Kontakt | Impressum | Sitemap | Homepage

08.12.2015

Regatta Sveti Nikola Pula/Kroatien, YC Vega 4.-6.12.2015

Wir waren jetzt zum zweiten Mal in Folge in Pula.

Zur Regatta selbst: Dieses Jahr sind 300 Starter (davon 12 aus Bayern) aus ca. 12 Nationen sowie ca. 100 Laser an den Start gegangen.

Wie im Vorjahr wurde die Regatta auf getrennten Bahnen für Opti und die Laser-Klassen durchgeführt. 6 Wettfahrten sind ausgeschrieben, die - trotz z.T. nicht einfacher Windbedingungen an den ersten 2 Tagen - fair durchgeführt werden konnten. Windstärke während der Wettfahrten ca. 1-3 Bft.

Gesegelt wird auf dem offenen Meer. Die Bahn ist gut erreichbar. Letztes Jahr wurde aufgrund der guten Bedingungen (geplant jeweils 3 Wettfahrten am Tag) einfach auf 9 Wettfahrten aufgestockt!

Der sehr gastfreundliche kleine Club hatte in den letzten beiden Jahren inkl. Verpflegung (jeweils warme Getränke und Nudeln an Land) immer alles bestens im Griff.

Sehr sehr gute Wasserarbeit mit internationalen Schiedsrichtern auf hohem Niveau, Start auf eigener Opti-Bahn in 3 Fleets, also jeweils gut 100 Kinder pro Fleet. Die Bahnen passen, die Starts wurden eng überwacht und es wurde nach Kathrins Beobachtung in beiden Jahren sehr fair gesegelt. Dabei hilft, dass jede Fleet kontinuierlich von einem eigenen Schiedsrichter begleitet wurde.

Die Lufttemperaturen lagen dieses Jahr zwischen 8 und 15 Grad, das Wasser dürfte noch über 15 Grad gehabt haben. Das Wetter war leicht nebelig und immer wieder kam die Sonne durch.

Der an den 3 Wettkampftagen vorhandene segelbare Wind wurde komplett genutzt, das bedeutet Wasserzeiten idR zwischen 09:30 (oder später wenn noch kein Wind wie an Tag 1 und 2) auslaufen und spätestens 16:30 Ankunft im Hafen, wo es dann auch schon dunkel wird.

Wettfahrten am 1. Tag. 1 Wettfahrt komplett und erste Startgruppe. 2. Tag: 2. Wettfahrt die beiden letzten Fleets, danach umbändseln auf dem Wasser und 3. Wettfahrt. 3. Tag: Wettfahrten 4-6.

Pula selbst ist mit Colosseum und schöner auch Anfang Dezember erstaunlich belebter Altstadt selbst ebenfalls eine Reise wert. Fahrzeit beträgt ca. 6-7 h von München.

Fazit: Sehr zu empfehlende Regatta mit qualitativ sehr guter Wasserarbeit und einer flexiblen überdurchschnittlichen Wettfahrtleitung. Familiärer, freundlicher Club, allerdings mit schwierigem Slip und wenigen Slipmöglichkeiten, wobei immer alle rechtzeitig zum Start gekommen sind.

(Text: Helmut Steiner)

07.12.2015

Zum ersten Mal am Gardasee: Saisonausklang des Yacht-Club Noris vom 30. Okt. – 04. Nov. 2015

Letzter Schultag vor den Herbstferien, Freitagnachmittag; ... und kein Wasser mehr im Dutzendteich!

Egal - auf dem großen Anhänger das Yacht-Club Noris machen sich 9 Optis auf den Weg zum Gardasee. Zur gleichen Zeit werden die Büchertaschen von Jonathan, Samuel, Jan, Jakob, Malte, Charlotte, Lennox, Felix und Dominik in die Ecke gefeuert und durch Segeltaschen ersetzt. Mit Eltern und Geschwistern reisen unsere YCN-Segler nach Italien ins Hotel Bommartini, welches am nördlichsten Ende von Malcesine liegt.

Nach nächtlicher Ankunft werden wir am Samstagmorgen von einem strahlend blauen Himmel begrüßt, der uns in den kommenden Tagen mit “Sonne satt“ verwöhnen wird. Unser Domizil liegt jedoch noch eine Weile im Schatten des „Monte Baldo“, wodurch das Abladen und Aufbauen der Optimisten bis zum ersten Sonnenstrahl eine kühle Angelegenheit ist. Ruckzuck stehen unsere “Rennschüsseln“ (Schnupper-Optis des YCN) am ca. 200 m langen Kiesstrand, der mit Steinmolen unterbrochen ist und der direkt vor der von uns komplett gebuchten Unterkunft liegt. Die windgeschützte Anlage liegt dabei ausschließlich zwischen Küstenstraße und dem Wasser, sowie hinter einem mächtigen Bergversatz, wodurch der kalte Nordwind am Morgen weit draußen auf dem See an uns vorbei pfeift.

Wir prüfen alle Optis auf Vollständigkeit, richtigen Aufbau und checken insbesondere die Sicherheit, bevor wir ein erstes Mal besprechen, wie unser Vormittagsprogramm aussehen soll. Anschließend heißt es umziehen und nach Abholen unserer zwei Motorboote, die in der Marina von Malcesine lagen, geht es endlich los.

Das Slippen über den Strand bei 60 cm Welle war bereits eine erste Herausforderung für alle. Eltern wie Segler halfen sich gegenseitig und so konnten die Optis mit Mühe, aber trotzdem recht flink, zu einem Probeschlag lossegeln. Es folgten viele Übungen die vom Dutzendteich bekannt waren, bei so hohen Wellen jedoch komplett neu eingeübt werden mussten. Mein Respekt an alle Segler:  Es klappte super!

Für eine Vesper an Land machten wir dann alle Tage in der windstillen Mittagszeit eine schöne Pause, wobei die Vesper eher einem italienischen Strandbuffet glich, welches unsere Eltern organisiert haben.

Ganz nebenbei wurde die Mittagssonne noch für jede Menge Blödsinn auf zwei alten Surfbrettern und einem großen Tretboot genutzt. Die Badesaison wurde somit im November einfach noch einmal eröffnet.

Der Nachmittag konnte dann wieder zum Segeltraining genutzt werden, nun jedoch bei mittlerem Südwind und fast glattem Wasser. Waren es die Manöver und die Bootsbeherrschung am Vormittag, legten wir nun unser Augenmerk mehr auf Startübungen, Kurse segeln und die Anwendung von Vorfahrtsregeln. Da die tiefstehende Sonne erst gegen 17 Uhr am Westufer hinter den Bergen verschwand, konnte lange gesegelt werden.

Für Eltern und Geschwister ergab sich ebenfalls immer die Möglichkeit auf einem der Motorboote mitzufahren, um einen Eindruck vom Wasser aus zu bekommen und um das Segeltraining aus der Nähe zu sehen. Kurz vor Einbruch der Dämmerung steuerten wir unsere ausgeliehenen Motorboote zurück in die Marina. An dieser Stelle vielen Dank an die Steuerleute der Ribs, Charles, Björn und Philip mit ihren wechselnden Crew´s.

Unser abendliches Programm führte in diverse Lokalitäten, in denen wir bereits vor Wochen Plätze reserviert hatten. Insidern dürften die Namen „Hotel Restaurant Centrale“ in Torbole, „Leon de Ora“ und „La Grotta“ in Riva sowie die Taverne „Linfano“ in Arco ein Begriff sein. Gemeinsam haben wir die Tage ausklingen lassen, egal ob hungrig vom Wasser kommend oder zurückkehrend von einem Ausflug.

An allen Tagen wurde fleißig gesegelt, sowohl weit draußen mit starkem Nordwind (Vento) und hoher Welle, als auch nachmittags bei mittlerer bis schwacher Ora aus Süden. Für einen Motorbootausflug für alle, die mitwollten, blieb auch noch genügend Zeit. Unser Ziel: Das schräg gegenüber liegenden Limone auf ein Eis, einen Cappucino oder ähnliches.

Am letzten Abend verpackten wir dann das „Zuggerstigla“, den „Störtebecker“, das „Pfeilchen“ und „die anderen Opti`s“ ganz ohne Schaden und durch‘s Gardaseewasser blitzblank geputzt in Rekordzeit, damit wir am Mittwochmorgen noch viel Zeit für Frühstück und Smalltalk hatten. Gegen 11 Uhr zerstreute sich dann die Gruppe in alle Himmelsrichtungen (Venedig, Toskana, Oberbayern und für einige natürlich auch Richtung Nürnberg).

Bei so viel helfenden Händen, wofür ich mich recht herzlich bedanken möchte, macht es Spaß, unseren Kindern eine spannende, geheimnisvolle wie auch begeisternde Sportart näher zu bringen.

Und zu guter Letzt ziehe ich meinen Hut vor unseren Seglern, die sich auf dieses Abenteuer eingelassen haben. Ich bin stolz auf Euch!!!

Euer Trainer Jörg                                              

Kurze Statements der Mitfahrenden:

  • Eis essen in Limone/ Sonne/ friedliches, lustiges, anstrengendes Segeltraining/ entspanntes Beisammensein
  • Top-Organisation
  • Sagenhaft tolles Wetter/ (Opti)maler Saisonausklang/ Baden im November/ Wunderbares Erlebnis für die gesamte Familie, ob segeln, paddeln oder schwimmen, …
  • Dank an das Trainer-Trio Fam. Tillmanns zu Wasser und auf dem Land
  • Segeln von seiner schönsten Seite
  • Blauer Himmel, Wind + Wellen, Boote ins Wasser und Lossegeln. Ganz viel Segeln und abends nette Gesellschaft beim gemeinsamen Essen. Tolle Segeltage am Gardasee!
  • Sonne, Segeln, Fortschritt und Gemeinschaft ohne Zank – das war die Opti-Woche 2015 am Gardasee
  • Erholsamer als Sommerurlaub

(YCN / Jörg Tillmanns)

Vom 30. bis 31. Oktober 2015 fand auf dem Wannsee bereits zum 28. Mal der traditionsreiche Opti Team Cup statt. Am Start waren 13 Nationen und insgesamt 16 Teams. Deutschland war gleich mit drei Mannschaften vertreten: Das Team GER 1, das sich als Sieger des Joersfelder Opti Quartetts qualifiziert hatte, das Team des ausrichtenden Potsdamer Yacht Clubs und ein Team aus Bayern, welches als zweitplatziertes beim Joersfelder Opti-Quartett kurzfristig eine Startmöglichkeit erhalten hatte.

Hochmotiviert starteten für Bayern, gecoacht vom BSV-Landestrainer Lutz Kirchner, die Landeskadersegler Max Körner (MYC), Kristian Lenkmann (BYC), Felix Neszvecsko (MYC) und Niklas Vieth (USCM/MYC). Die vier Youngster hatten für das Teamrace sogar auf die Halloween-Regatta am Gardasee verzichtet. Sie machten es spannend und legten am ersten Tag eine fulminante Serie hin: Bei für‘s Teamrace optimalen Bedingungen mit strahlendem Wetter und zwei bis drei Beaufort gelangen ihnen 8 Siege in 11 Rennen, darunter auch ein Erfolg gegen Team Polen 1, den Vorjahresgewinner und späteren Gesamtsieger. Damit lag das bayerische Team nach dem ersten Tag auf einem vielversprechenden Platz 4 hinter Schweden, USA und Italien.

Am zweiten Tag konnten die unter weiß-blauer Flagge segelnden Jungs leider nicht ganz an die Erfolge des ersten Tages anknüpfen. Trainer Lutz Kirchner, der die mitfiebernden Eltern über die jeweiligen Ergebnisse auf dem Laufenden hielt, war nicht zufrieden und kritisierte die Unkonzentriertheit seiner Schützlinge. Sie hatten es u.a. nicht geschafft Penalties zu vermeiden, die bei den kurzen Rennen kaum wieder aufgeholt werden können. Leider gingen so drei von vier Rennen verloren, lediglich gegen Dänemark konnten die Bayern punkten. Immerhin war die Revanche gegen das beim Joersfelder Opti-Quartett noch siegreiche Team GER 1 (hier am Ende Platz 10) geglückt und das bayerische Team das beste deutsche Team des Wettbewerbs. Ein großes Dankeschön an den BSV und Lutz Kirchner für die spontane und unbürokratische Unterstützung des Teams!

Das Endergebnis: Der Vorjahresgewinner Polen 1 konnte sich im Finale gegen Schweden durchsetzen, Platz 3 erreichte Italien, gefolgt von USA und Finnland.

Fazit: Mit Platz 6 von 16 Teams, darunter einige Nationen mit großer Teamrace-Tradition, konnte das bayerische Team zwar zufrieden sein, aber es wäre mehr drin gewesen - auch mit dem leider wegen Krankheit kurzfristig fehlenden Florian Krauß (YCSS). Das nächste Teamrace kommt bestimmt und wir sind dabei - mit dann noch mehr Erfahrung und noch weniger Fehlern. Zieht Euch warm an, liebe Teamrace-Nationen! Bayern kommt!    ;-)

(Antje Lenkmann)

15.10.2015

Bayerisches Team belegt Platz 2 bei der Berliner Teamrace-Meisterschaft (Joersfelder Opti – Quartett 2015)

Als die Absage der Bayerischen Teamrace-Meisterschaft feststand, war die Entscheidung schnell getroffen: Wir - Max Körner (MYC), Florian Krauß (YCSS), Kristian Lenkmann (BYC), Felix Neszvecsko (MYC) und Niklas Vieth (USCM/MYC) - melden ein Bayerisches Team für das Joersfelder Opti-Quartett an, da dort auch der begehrte deutsche Startplatz für die Internationale Teammeisterschaft vergeben wird. 15 Mannschaften waren da schon gemeldet, ein letzter Startplatz war noch frei. Die Handys liefen auf Hochtouren, denn neben der Reiseorganisation musste innerhalb einer Woche noch ein Teamcoach gefunden werden. Mit Unterstützung des BSV hat sich der Landestrainer Lutz Kirchner bereit erklärt, das Team in Berlin zu betreuen – danke an seine verständnisvolle Familie...!

Am Freitagmittag machte sich die Gruppe gleich nach der Schule auf den Weg zum Tegeler See. In Berlin angekommen, wurden wir als einzige „Nicht-Nordlichter“ von den Clubmitgliedern überaus freundlich empfangen. Bei kühlen Temperaturen, aber traumhaften Segelbedingungen mit Sonne und Wind von 3 – 5 Beaufort, konnte das Team des BSV im Duell der 15 Teams als einziges 13 Siege einfahren und lag damit am Ende der Vorrunde auf Platz 1. Große Spannung war dann bei den Finalrennen angesagt: Nach den ersten beiden Wettfahrten gegen ein Team vom Berliner Yachtclub stand es noch unentschieden. In der dritten Wettfahrt konnte – trotz verpatzten Starts der BSV-ler und einer Aufholjagd bis zum Ende – ein Segler der Berliner auf den letzten Metern vor dem Ziel noch die Gunst einer Böe nutzen und damit den Sieg für sein Team sichern.

Die Enttäuschung über die knappe Niederlage war zurück an Land noch groß, als dem zweitplatzierten BSV–Team unerwartet ein weiterer Startplatz bei der Internationalen Teammeisterschaft in Aussicht gestellt wurde. Damit verbesserte sich die Stimmung schlagartig – jetzt muss kurzfristig weiter geplant und organisiert werden… .

Bei der Siegerehrung wurde dem bayerischen Team für die weiteste Anreise zur Erinnerung ein selbstgebackener Kuchen in Form eines Schiffes überreicht, der auch ausgezeichnet geschmeckt hat.

Das Opti-Quartett war eine ganz tolle und vom Joersfeder Yachtclub gut organisierte Veranstaltung, die allen unheimlich viel Freude bereitet hat. Die Platzierungen: 1.) Team 1 des Berliner Yacht-Clubs 2.) Team des BSV 3.) Team des Berliner Segler-Verbandes 4.) Team A der Seglervereinigung 1903.

(P. Krauß / AN)

Die Bayerische Jugendwoche stand 2015 wieder unter einem guten Stern. Am Eröffnungstag gab es Kaiserwetter: Sonnenschein und gute Laune weit und breit. Allein der Wind wollte am ersten Tag nicht so recht mitspielen. Die 47 Teilnehmer waren aus ganz Bayern und Baden-Württemberg angereist. Mit dabei waren auch einige Europameisterschaftsheimkehrer aus England (Kristian Lenkmann, Leonardo Honold und Florian Krauß). Für höchste Spannung auf dem Regattastrecke war somit gesorgt.

Betrug der Abstand des Ersten, Niklas Vieth (MYC), am Montag nach 4 Wettfahrten noch ganze 10 Zähler, so gab es mit dem ersten Streicher nach der am Dienstag ausgetragenen Wettfahrt einen Führungswechsel. Florian Krauß führte nach 5 Wettfahrten (davon 3x 1. Platz) am Dienstag das Klassement an. Am letzten Wettfahrttag wurden nochmals ganze 5 Wettfahrten gesegelt.

Dank des formidablen Wettfahrtleitungsteams um Ines Rossley, die es verstand, aus wenig sehr viel zu machen, konnten insgesamt 10 Wettfahrten absolviert werden. Diese Anzahl lässt an die EM/WMA denken oder an die diesjährige Schweizer Meisterschaft. Feststeht, dass es wirklich nicht so einfach ist, hier ganz vorn mit dabei zu sein.

Sieger wurde dieses Jahr Niklas Vieth (MYC), der sich am letzten Wettfahrttag die Führung zurückholte. Auf den Rängen zwei und drei folgten Leonardo Honold (BYCÜ) und Julian Sensch (BYC). Der Vorjahressieger Florian Krauß (YCSS) musste sich dieses Jahr mit dem undankbaren 4. Platz zufriedengeben. Ganz hervorragend segelte auch Marcus Borlinghaus (MYC), der mit einer konstant guten Serie Fünfter wurde.

Es war eine rundum gelungene Veranstaltung!

(MS)

01.10.2015

Optimist-B: Bericht vom Ammerlander Opti-Teller 2015

Am 26. und 27. September trafen sich insgesamt 63 Opti-Segler im Ammerlander Segelclub am Starnberger See zur zahlenmäßig größten Opti-B-Regatta Bayerns.  Nach beschaulichem Beginn erlebten sie eine sportlich herausfordernde Regatta...

Anbei ein Bericht zum südbayerischen Opti-B-Klassiker:

Bericht Ammerlander Opti-Teller 2015

Ergebnisse siehe unter:

http://amsc-sail.de/?q=webfm_send/334

Glückwunsch und Respekt an alle Teilnehmer!

Die letzten beiden bayerischen Opti-B/C-Regatten finden statt am Brückelsee in der Oberpfalz (04.10.) sowie am Großen Brombachsee in Mittelfranken (17./18.10.).

(AN)

 

 

MUHR AM SEE (mef) – Ein tschechisches Geschwisterpaar gewann die Opti-Regatta am Altmühlsee.

20 Kinder verbesserten bei der diesjährigen Jugendwoche des Altmühltal-Segelclubs ihre Segelkenntnisse. Fünf Wettfahrten konnten die 13 Teilnehmer der 4. Opti-Regatta des Altmühltal-Segelclubs (ATSC) in Muhr auf dem Altmühlsee absolvieren.

Am Ende stand mit Klara Himmelova (6 Punkte) und Jiri Himmel (8 Punkte) ein tschechisches Geschwisterpaar ganz oben auf dem Siegertreppchen, gefolgt von Linus Hassold vom Yachtclub Noris (14 Punkte). Erst am Spätnachmittag des ersten Wettfahrttages kam bei Sonnenschein segelbarer Wind auf. So wurde das geplante Abendessen ein wenig verschoben und Wettfahrtleiter Mike Noorlander nutzte die westliche Brise für zwei Wertungsläufe.

Am zweiten Tag folgte zudem noch Wasser von oben, das die jungen Nachwuchssegler aber unbeeindruckt ließ. Drei weitere Durchgänge wurden gesegelt, so dass jeder Teilnehmer sein schlechtestes Ergebnis streichen konnte. Bei der Siegerehrung dankte ATSC-Vorstand Erich Michl den Seglern und vor allem deren Betreuern für ihr Mühen. Der Großvater der beiden tschechischen Kinder, die für den Yachtclub Nechranice am gleichnamigen Egerstausee bei Komotau (Chomutov) im Sudentenland starten, erklärte, dass die Kinder bei einer deutschen Opti-Regatta starten wollten, deshalb habe er wegen des kurzen Anfahrtsweges den Altmühlsee gewählt.

Einige andere Eltern hatte die großen Geschwister ihrer Kinder zum gleichzeitig stattfindenden Umsteigerlehrgang der Opti-Klassenvereinigung an den Großen Brombachsee gebracht, die kleineren starteten am Altmühlsee im B-Feld. Vorstand Michl ging bei der Preisvergabe – jeder Teilnehmer konnte sich einen Sachpreis aussuchen – darauf ein, dass zwei für den ATSC startende Teilnehmer erst vor einer Woche im Rahmen der Jugendwoche mit dem Segeln begonnen hatten. 20 Kinder, darunter mehrere Neulinge, wurden von einem Team um Jugendleiter Christoph Mark, Maximilian Roller, Mike Noorlander und zahlreichen anderen Helfern eine Woche lang betreut, wobei zehn Nachwuchssegler die Prüfung zum Jüngstensegelschein des Deutschen Segler-Verbandes ablegten und vier davon bei der Regatta als Abschluss der Ausbildung an den Start gingen.

Beste Teilnehmerin des Ausrichterclubs bei der Regatta war Mara Noorlander, die mit 20 Punkten auf Rang 6 kam.

Manfred E. Fritsche / mef-presseservice

20.08.2015

Big-Kick-Opti-A-Umsteigertraining beim YCF am Brombachsee –

ein Bericht von Charlotte

Am Donnerstag kamen einige von uns wegen einer großen Umleitung zu spät im Yachtclub Frankonia an. Nach einer kurzen Begrüßung ging es gleich auf´s Wasser. Zuerst segelten wir - 10 Segler aus Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen - ein paar Wettfahrten, damit unser Trainer Xaver Marstaller weiß, was wir können. Nach dem Mittagessen und einer Pause zeigte Xaver uns Videos über Rollwenden, die wir anschließend übten. Bald nach dem Abendessen gingen wir ins Bett um am Freitag für den Frühsport fit zu sein. Wir joggten zu einem Spielplatz, durchliefen einen Parcours und joggten nach ein paar Liegestützen in den Club zurück. Am Vormittag hatten wir schönen Wind, doch am Nachmittag war Flaute und wir nutzten die Zeit zum Baden und Faulenzen. Am Samstag segelten wir gleich nach dem Frühstück raus und übten Wenden und Halsen auf Pfiff und fuhren Wettfahrten. Nachmittags waren wir nicht sehr lange auf dem Wasser, da der Wind wieder einschlief. Danach machten wir noch kurz Theorie und freuten uns auf leckeres Gegrilltes. Am Sonntag war Dauerregen und wir gingen bei gutem Wind nochmal auf´s Wasser. Nachmittags packten wir unsere Boote zusammen und fuhren nach einer Verabschiedung nach Hause. Wir hatten vier schöne gemeinsame Tage im YCF, haben Neues gelernt – Danke Xaver, und lecker gegessen - Danke Alex!

Text: Charlotte Köstler (BYC)

Diese Maßnahme wurde gefördert aus Etatmitteln der DSV-Seglerjugend, durch die DODV sowie durch die Landesseglerverbände Bayern und Baden-Württemberg.

21.08.2015

 

Big-Kick-Opti-A-Umsteigertraining beim YCF am Brombachsee –

ein Bericht von Luca

Sonne, Wind und Regen beim Big-Kick-Umsteigertraining am Brombachsee

Vom 13.08. – 16.08.2015 fand das Big-Kick- Umsteigertraining am Brombachsee statt. Organisiert von Alex Neszvecsko, Regionalobmann Opti-Bayern, war das Training für Opti-B-Segler aus Ba-Wü, Bayern und Sachsen ausgeschrieben. Teilnehmen konnten Segler, die nach Opti-A umsteigen möchten oder kürzlich umgestiegen sind. Die Maßnahme wurde gefördert aus Etatmitteln der DSV-Seglerjugend, durch die DODV sowie durch die Landesseglerverbände Bayern und Baden-Württemberg.

Wir reisten Mittwochabends an den Brombachsee und bezogen unser Zimmer im Yachtclub Frankonia (YCF), direkt am größten Seglerhafen im Fränkischen Seenland. Am nächsten Vormittag begrüßte uns der Vorstand des YCF Thilo Sauter und stellte uns unseren Trainer Xaver Marstaller vor, der kurzfristig für Henni Pepin eingesprungen war.

Danach ging es auch schon auf’s Wasser. Wir waren 4 Segler aus Ba-Wü, 4 aus Bayern und 2 aus Sachsen. Trotz 34° Hitze blies der Wind mit 4 Beaufort aus Nord-Ost und sorgte dafür, dass wir einen intensiven und effizienten ersten Trainingstag hatten. Mittags und abends gab es an allen Trainingstagen ein gutes Segleressen. Alex, der Koch des YCF, hat Rigatoni al forno, Schweinebraten mit Klößen und Salat, Pizza aus dem Holzofen, Mac & Cheese und eine super Grillparty organisiert. Auch das Frühstücksbuffet war lecker.

Somit hatten wir die besten Grundlagen, um auch an den folgenden Tagen gut zu trainieren.

Am Freitag war es auch über 30°C warm. Trotz des schwachen Windes konnten wir vormittags und nachmittags trainieren. Am Samstag segelten wir nur am Morgen, nach dem Mittagessen gingen wir baden oder spielten Beach-Soccer. Ein kräftiger Sturm mit starkem Regen kündigte am Abend den Wetterumschwung an. Am Sonntag hieß es dann bei 15 °C, Regen und Wind Trockenanzug und warmen Flauschi anziehen. Trotz des Regens hat das Training auch an diesem verregneten Sonntag Spaß gemacht und wir haben viel gelernt. Xaver konnte uns viele Tipps geben und war ein toller Trainer.

 

Text: Luca Jost (YCL) / Frank Jost

24.08.2015

Big Kick Umsteigertraining am Großen Brombachsee

RAMSBERG (mef) –

Wind, Sonne, Regen – das waren die Rahmenbedingungen für zehn motivierte Opti-B-Nachwuchssegler beim Big-Kick-Umsteigertraining der Deutschen Optimist-Dinghy Vereinigung DODV in Ramsberg am Großen Brombachsee.

Finn Dietmair (Seebrucker RV), Charlotte Köstler (Bayerischer YC), Seline Möbius (Rhein-Main-Donau Segelclub) und Linus Ziegler (SV Wörthsee) aus Bayern,

Hanna Wirth (Württembergischer Yachtclub), Luca Jost (YC Langenargen), Felix Vogt (RC Rastatt), Luca Wolf (SC Graben-Neudorf) aus Baden-Württemberg

und Konstantin Braune und Thilo Heilmann (Seglerverein Leipzig-Süd-West) aus Sachsen

waren der Einladung der Optimisten-Klassenvereinigung gefolgt, um mit einem erfahrenen Trainer die technischen und taktischen Fähigkeiten zu erlernen, um sich künftig bei Opti-A-Regatten behaupten zu können. Diese Maßnahme wurde gefördert aus Etatmitteln der DSV-Seglerjugend, durch die DODV sowie durch die Landesseglerverbände Bayern und Baden-Württemberg.

Als Trainer konnte diesmal Xaver Marstaller gewonnen werden, der aktuell beim Chiemsee-Yachtclub eine Nachwuchsgruppe betreut. Der 19-jährige begann 2004 in Großbritannien, wohin seine Eltern beruflich gezogen waren, seine Seglerlaufbahn im Optimist und anschließend im Laser.

Er startete mehrfach für die Schulmannschaft der Truro-School in Cornwall und konnte 2012 für Großbritannien an der Laser-Weltmeisterschaft teilnehmen.

Danach folgte eine Abiturpause, die er nach seiner Rückkehr nach Deutschland mit der Übernahme der Jugendgruppe beim CYC beendete. Im Herbst wird Marstaller ein Medizinstudium in München aufnehmen.

Bei dem von der DODV unterstützten Big-Kick-Training, die es seit 2011 gibt, waren am ersten Tag bei bis zu 15 Knoten Wind auf dem Großen Brombachsee Startübungen, die Technik auf dem Kreuzkurs sowie Taktik an Lee- und Luvtonne die Themen der Nachwuchssegler.

Bei viel Sonne und Windstille am zweiten Tag wurden Theorieeinheiten und die Prüfung des Bootsaufbaues eingeschoben und zwischendurch lockte zur Abkühlung das 28 Grad warme Wasser, das dann am letzten Tag der Ausbildung bei wenig Wind auch von oben kam.

(Text und Fotos: Manfred E. Fritsche / mef-presseservice)

03.09.2015

Internationale Österreichische Jugendmeisterschaft 2015

Bei hochsommerlichem Wetter wurde von 29.08.-02.09. die Österreichische Jugendmeisterschaft 2015 im Union Yachtclub Neusiedersee ausgesegelt.

Um die Österreichischen Jugendmeister zu ermitteln, gingen in den Klasse Optimist, Zoom, Laser und 420er insgesamt 160 Kinder und Jugendliche an den Start.

Deutschland war mit 12 Teilnehmern vertreten, darunter 4 Optimisten aus Bayern.

Eröffnet wurde die Meisterschaft mit einer Schlauchbootfahrt. Jede Mannschaft hatte sich zu dieser Einzugsfahrt ein eigenes Lied wünschen dürfen und wurde in einem eigenen Boot an der Slipanlage abgeholt.

Den Beginn dieser Einzugsfahrt machten die Teilnehmer aus Deutschland, die unter den Klängen von Revolverheld „Lass uns gehen“ an den Steg des Clubhauses gebracht wurden.

 

Der Präsident des Union Yachtclub Neusiedlersee, Christoph Marsano, erklärte nach diesem stimmungsvollen Einzug die Meisterschaft als eröffnet.

 

 

Bei 4-5 Beaufort aus Süd-Südost, Winddrehern, Böen und spitzen kurzen Wellen wurden an den ersten beiden Tagen alle geplanten 6 Wettfahrten ausgetragen – eine schwierige Aufgabe für die kleineren, leichten Segler.

 

Am dritten Tag hoffte die Wettfahrtleitung auf einen oder zwei Läufe bei weniger Wind und lief mit den Kindern um ca. 14:00 Uhr aus. Aber der Wind entwickelte sich nicht so wie erhofft, drehte ständig und blieb nie lange genug durchgängig und konstant.

Um 17:00 Uhr kehrten die Teilnehmer nach einem lustigen Badetag am See wieder zurück.

Am vierten Tag hatte der Wind auf Nordost gedreht. Mit 4 bft war der Wind gleich stark wie in den ersten beiden Tagen und die beiden letzten Wettfahrten konnten zügig durchgeführt werden.

Die Internationalen Österreichischen Jugendmeister 2015 standen nun fest.

Besonders erfreulich aus bayerischer Sicht: von 78 gestarteten Optimisten ersegelte sich den Titel des

Int. Österreichischen Meisters im Optimisten 2015:

Jakob Lanzinger vom Segelclub Breitbrunn am Chiemsee

Platz 8: Kathrin Steiner vom Yachtclub am Tegernsee

Platz 16: Moritz Hagenmeyer vom Diessner Segelclub

Platz 33: Hannah Lanzinger vom Segelclub Breitbrunn am Chiemsee

 

Alle Ergebnisse unter: 

http://www.uycns.at/uycns/regatten_view/2015_jugendmeisterschaft

 Zum Schluss möchte ich mich im Namen der bayerischen Segler und Seglerinnen ganz herzlich beim UYCNs, allen Organisatoren, der Wettfahrtleitung, den Helfern an Land und Wasser und ganz speziell beim Hauptorganisator Dominic Marsano für die tolle Organisation, Fairness und Gastfreundschaft bedanken!

(BL)

24.07.2015

DER COUNT DOWN ZUR IDJüM 2015 LÄUFT

Zwei Tage vor der Eröffnung der Internationalen Deutschen Meisterschaft 2015 sind die letzten Vorbereitungen beim Augsburger Seglerclub am Ammersee voll im Gange.

Bei wunderbaren heißen Temperaturen und immer wieder schönem Wind haben sich die Segler bereits Tage vor Beginn auf die Meisterschaft vorbereitet.

Die Trainingsgruppe der Bayern gratulierten Moritz von Weidenbach zu seinem 15.  Geburtstag.

Ins Wasser werfen ließ er sich nicht, aber das Geburtstagsständchen musste er über sich ergehen lassen!!!!

Fast alle Teilnehmer sind bereits eingetroffen. Wir warten noch auf unsere EM-Teilnehmer Daniela, Florian, Krissi und Felix, die in diesen Tagen ein Mega-Programm zu absolvieren haben!

Die ersten Vermessungen beginnen heute ab 18:00 Uhr!

Am Montag, 27.07., dem ersten Wettfahrttag, beginnt die Steuermannsbesprechung um 9:00 Uhr, erster Start 10:30 Uhr (3 Wettfahrten).

Chck In und Vermessung verliefen nach toller Vorbereitung des ASC-Teams problemlos.

 

25.07.2015

Ein Tag vor der Eröffnung der IDJüM 2015

Bei traumhaften Bedingungen für Segler: sonnig, 26° und eine Windstärke von durchgehend 6 bft, absolvierten viele IDJüM Teilnehmer ihren letzten Trainingatag vor der <Eröffnung der Meisterschaft.

 

(BL)

26.07.2015

Am Tag der Eröffnung

DIE ERÖFFNUNGSFEIER DER IDJüM 2015 im ASC AM AMMERSEE

Heute um 11:00 Uhr wurde de Internationale Deutsche Jüngstenmeisterschaft 2015 offiziell eröffnet.

Unter weiß-blauem Himmel, begleitet von der Uttinger Blasmusik, fanden sich die einzelnen Teams am Fahnenmasten des ASC ein.

 

Der Präsident des ASC, Max – Christoph Trimolt, der Bürgermeister von Utting, Josef Lutzenberger, und der stellvertretende Bürgermeister von Augsburg hießen die Teilnehmer und ihre Begleiter herzlich willkommen und wünschten allen gutes Gelingen.

 

Die Bayernfahne wurde gemeinsam mit der Optimistenfahne unter den Klängen der Bayernhymne gehisst.

Nach der Begrüßung der DODV-Sportwartin Christiane de Nijs wurde die Meisterschaft von Timo Haß, dem DSV Jugendobmann, als offiziell öffnet erklärt.

 

Nach der Eröffnung wurden die Segler zum klassischen bayerischen Weißwurstessen geladen. Dazu gab´s (für die Erwachsenen) Weißbier vom Fass.

(BL)

Um 13:00 Uhr starteten die Busse pünktlich zu den Kaltenberger Ritterspielen, dem ersten Event des Rahmenprogramms.

 

Ein ereignisreicher, mit den verschiedensten Eindrücken vollgepackter Tag!

Die Listen der drei Fleets für die Qualifikationswettfahrten hängen bereits auf der Infotafel im ASC.

 

AUCH DAS OPTI-BAYERN TEAM WÜNSCHT ALLEN TEILNEHMERN  VIEL ERFOLG UND VOR ALLEM VIEL SPASS FÜR DIE KOMMENDEN FÜNF WETTFAHRTTAGE!

(BL)

27.07.2015

IDJüM: Erster Wettfahrttag

Heute konnte man schon am Morgen sehen, dass sich die Wetterberichte nicht geirrt hatten. Die Windprognosen schienen sich wirklich zu bewahrheiten....

Mit der Steuermannsbesprechung wurde für die Segler der erste Wettfahrttag eingeleitet.

Gleich danach ging´s aufs Wasser.

28.07.2015

IDJüM - Zweiter Wettfahrttag

Nachdem die Wetterbedingungen fast identisch zum Tag davor angesagt waren, erhoffte sich so mancher Teilnehmer eine Verbesserung der gestern erbrachten Leistung und konzentrierte sich am Morgen auf die Tipps der Trainer. Und: heute hat es wieder geballert.............

Ausgelaufen wurde pünktlich, die erste Gruppe startete um 10:30 Uhr.

Heute konnten die "interessierten" Eltern mit dem Fernglas die Segler an der Luvtonne sehr gut beobachten!

 

 

Während die Jüngstensegler am Wasser wie gestern bei Windspitzen von 35 Knoten wieder alles gaben, durften ihre Begleiter das Rahmenprogramm genießen.

Mit Uli von Weidenbach ging es nach einer Dampferfahrt nach Herrsching zum Kloster Andechs mit Kirchenführung und Haxenessen.

Viel Spaß haben auch die Kinder beim Geschwistertraining mit Bastian Henning und Heni Pepin.

Selbst bei diesen schwierigen Windverhältnissen wurde in den letzten beiden Tagen gesegelt, und die Kinder waren mächtig stolz!

Nach dem heutigen Wettfahrttag stand wieder Daniela Bartelheimer vom Ammersee als Siegerin fest. 

Gerade erst von der EM in Wales gekommen, scheinen Daniela die Kräfte nicht auszugehen!

Bereits gestern führte sie mit drei ersten Plätzen konkurrenzlos und startete schon nach Tag 1 im gelben Trikot.

Heute segelte Daniela wieder zwei erste und einen zweiten Platz, den sie als Streicher geltend machen wird!!!

Vorerst schon mal: Herzlichen Glückwunsch!!!!

(BL)

Gestartet wurde planmäßig um 10:30 Uhr, auf der gegenüberliegenden Seite des Ammersees. Vom ASC aus waren nur kleine weiße Pünktchen zu erkennen.

Alle drei geplanten Wettfahrten konnten durchgeführt werden.

Bei einer Windstärke von durchgängigen 5 Beaufort und Spitzenmessungen von 35 Knoten wurde den Jüngstenseglern alles abverlangt.

Bereits um 15:00 Uhr waren alle wieder (ziemlich geschafft!) im Club zurück.

Ausklingen ließ man den ersten Wettfahrttag im Augsburger Seglerclub mit dem Bayerischen Abend, wo Ochs am Grill, Kartoffelknödel und Blaukraut serviert wurde.

(BL)

29.07.2015

IDjÜM - Dritter Wettfahrttag

Heute, am dritten Wettfahrttag, und damit dem Ende der Qualifikationsrennen für die  Finalwettfahrten, musste vorerst auf segelbaren Wind gewartet werden.

Die Zeit vertrieb sich jeder unterschiedlich:

Um 12:45 Uhr wurde das Signal zum Auslaufen gegeben.

Auch heute waren bei den beiden letzten Qualifikationswettfahrten Windspitzen bis zu 30 Knoten gemessen worden.

Der Einzug in die Finalfleets war hart umkämpft - und die Eltern fieberten mit!

(BL)

30.07.2015

IDJüM - Vierter Wettfahrttag

Heute am vierten Wettfahrttag und dem ersten der Finalrennen, ließ der Wind auf sich warten.

Die Sieger des Vortags wurden im Festzelt mit den Tagespreisen geehrt.

Das gelbe Trikot behielt wie in allen Tagen zuvor Daniela Bartelheimer, das blaue Trikot des Führenden der Gruppe U13 ging heute an Kristian Lenkmann, mit zwei zweiten gesegelten Plätzen.

Während der Wartezeit vertrieben sich einige die Zeit mit Nils Sternbeck, dem Vizeweltmeister im Optimisten 2013.

Um 16:30 Uhr gab die Wettfahrtleitung bekannt, dass keine Wettfahrt mehr stattfinden würde.

Man hofft morgen früh auf den Thermikwind aus südlicher Richtung um die letzten drei Wettfahrten durchführen zu können.

(BL)

Christiane de Nijs hatte ein Opti-Segel vorbereitet auf dem alle Teilnehmer unterschreiben sollten. Was mit dem Segel passieren würde, blieb bis zum Abend ihr Geheimnis. 

31.07.2015

IDJüM - Fünfter Wettfahrttag

Heute am vierten und somit letzten Wettfahrttag wurde bereits um 7:30 Uhr ausgelaufen.

Der erste Startversuch der Goldfleet scheiterte aufgrund zu vieler Frühstarter und musste daher wiederholt werden.

Doch schon nach 15 Minuten brach der erhoffte Südwind zusammen und die Wettfahrt musste angebrochen werden.  Als Trostpflaster wurde am Wasser dafür eine Runde Eis ausgegeben.

Als Flautenprogramm wurde ein SUP-Paddling-Wettkampf veranstaltet, bei dem viele mitmachten und riesigen Spaß hatten.

Viele erhofften sich noch Wettfahrten, viele waren froh, dass bei Leichtwind nicht mehr gesegelt wurde.

 

Viele vertrieben sich die Zeit am Wasser und ließen den Trainern keine Zeit zum Relaxen,

andere gönnten sich noch ein paar Kalorienbomben, z.B eine Kombination aus Eisschokolade und Rührei......

Um 13:45 Uhr wurde dann schließlich das Signal gegeben, dass keine Wettfahrte mehr stattfinden würden.

Damit war die Deutsche Meisterschaft beendet und als Deutsche Meisterin stand Daniela Bartelheimer fest.

Der Deutsche Meister Titel in der U13 Wertung ging in diesem Jahr ebenfalls an einen bayerischen Segler: Kristian Lenkmann vom BYC.

Kurz vor der Siegerehrung luden Florian Hafner und Moritz von Weidenbach zu einem Gläschen Sekt ein. Die IDJüM 2015 war ihr letzter Wettkampf im Optimisten.

Als Andenken verewigten sich ihre Seglerfreunde und Teamkollegen auf ihren Segeln.

Florian wird in den Laser wechseln und Moritz segelt bereits seit einigen Monaten im 420er.

Die Siegerehrung fand um 19:00 Uhr statt und wurde von Axel Müller moderiert..

Er bedankte sich im Namen aller bei den Helfern des ASC und hob in erster Linie die Arbeit von Wolfgang Steuerer und seiner Frau Anke hervor. 

Timo Hass überreichte Wolfgang Steuerer die DSV-Ehrenplakette.

Alle Teilnehmer wurden aufgerufen und erhielten als Erinnerungspreis eine Musto-Tasche.

Sehr laut wurde es bei der Ehrung der Deutschen Meisterin im Optimisten 2015, Daniela Bartelheimer, und des Deutschen Meisters in der U13 Wertung, Kristian Lenkmann.

Drittplatzierter in der U13 Wertung wurde ebenfalls ein Bayer, Felix Neszvecsko vom MYC!

Zum Schluss wurde auch das Geheimnis um das Optisegel mit den Unterschriften aller Teilnehmer gelüftet.

Der jüngste Teilnehmer der IDJüM 2015 (Jahrgang 2006!) wird dieses Segel im nächsten Jahr in Helgoland dem Ausrichter der IDJüM 2016 überbringen.

Wolfgang Steuerer schloss die Siegerehrung mit dem Versprechen, dass der ASC bei der nächsten IDJüM auf Helgoland einen Abend lang Freibier spendieren würde, falls man dort drei Tage lang auf Wind warten müsste......wir sind sehr gespannt!!!

Damit war das hervorragende Bayerische Buffet eröffnet und kurz danach wurde einfach nur noch gefeiert und abgetanzt.

(BL)

19.09.2015

Florian Krauß: Sieger der LJM in Baden Württemberg! Florian Steuerer: Platz drei!

Ein starkes Ergebnis ersegelten sich die bayerischen Teilnehmer bei der LJM in Baden Württemberg.

Von insgesamt 48 gestarteten Optimisten sicherte sich den ersten Platz Florian Krauß vom Yachtclub Seeshaupt, dritter wurde Florian Steuerer vom Augsburger Seglerclub.

Unter die ersten zehn fuhren Raphael Lorenz vom YCSS (Platz 6) und Laila Möbius vom HSC (Platz 7).

An Windverhältnissen war an diesem Wochenende alles geboten. Am Donnerstag konnten bei böigen 3-4 bft 4 Wettfahrten absolviert werden. Am Freitag begann dann das Warten – und das wurde auch belohnt: am Nachmittag konnte noch eine Wettfahrt beendet werden. Am letzten Regattatag war leider keine Wettfahrt mehr möglich.

Endergebnisse unter: http://ljm-bw.de/images/ergebnisse/2015/

21.09.2015

Silberne Möwe / Ammersee - Bayerns größte Optimist-Regatta

57 Opti-B und 55 Opti-A-Segler machten die Silberne Möwe am Ammersee wieder zur traditionell teilnehmerstärksten A/B-Regatta Bayerns.  Allein der Bayerische Yacht-Club war mit insgesamt 19 Kindern vertreten.  Der Herrschinger Segelclub war auch dieses Jahr wieder bestens vorbereitet und hatte sein Gelände für die vielen Gäste freigeräumt.  Einen Generationswechsel gab es bei der Wettfahrtleitung:  Erstmals übernahm Max Marcour diese Aufgabe von seinem Vater Michael und er erledigte die Aufgabe mit Bravour.  Unsteter Schwachwind ließ letztlich nur 2 Wettfahrten am Sonntag zu.  Danke an den HSC für ein gelungenes Regattawochenende und Glückwunsch an die Sieger!

Die Top-3 in Opti B:

1. Dominik Böhler (SCFF)

2. Felix Schmidt (SVW)

3. Anna Bichler (HSC)

Die Top-3 in Opti A:

1. Niklas Vieth (MYC)

2. Marcus Borlinghaus (MYC)

3. Julian Sensch (BYC)

Ergebnislisten siehe:

http://herrschinger-segelclub.de/2015_Ergebnis-1-234.htm

Bilder zur Veranstaltung siehe:

http://herrschinger-segelclub.de/Kein_Text-1-261.htm

(AN)

22.09.2015

Gelungene Ranglisten-Premiere für Opti-B in Franken: Michael Schraml (YCW) entscheidet Kopf-an-Kopf-Rennen um wertvollen neuen „Hofer Wärschtla-Kessel“ für Weiden

Seit 1881 ist der „Wärschtlamo“ (hochdeutsch „Würstchenmann“) mit seinen „Wärschtbredla“ eine Hofer Institution und vom Einkaufsbummel in der Stadt „in Bayern ganz oben“ nicht wegzudenken.

Die Neuaufnahme der traditionellen „Wärschtlamo-Regatta“ des Segelclub Förmitzspeicher (SF) in den bayerischen DODV-Regattakalender 2015 für Optimist –B – erweist sich in mehrfacher Hinsicht als gelungen: Windsicher, spannend, mit klasse Rahmenprogramm und einem im Jüngstensegeln einzigartig wertvollen neuen Wanderpreis.

Während am 12./13.09.2015 nahezu in ganz Oberfranken Flaute herrscht, finden auf dem vergleichsweise windsicheren oberfränkischen Förmitzspeicher im Landkreis Hof bei traumhafter Sonne und 2-3 Windstärken 5 reguläre und faire Wettfahrten statt.

Der Wettkampf entwickelt sich für Teilnehmer und Zuschauer zu einem extrem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der 11jährigen Sophie Brinkers vom gastgebenden SF und dem 13jährigen Michael Schraml vom Yachtclub Weiden (YCW). Sie entscheidet sich erst in der fünften und letzten Wettfahrt mit 1 Punkt zugunsten des Oberpfälzers. Doch auch auf den Plätzen 3-5 und im Mittelfeld geht es sehr spannend zu, mehrfach entscheidet erst das „Fotofinish“ auf der Ziellinie über die Endplatzierungen.

9 Jungs und 7 Mädels aus Oberfranken und Oberpfalz machen das letzte Ferienwochenende zu ihrem persönlichen Ferien-Abschluss-Event mit Wikingerspiel, Riesen-Burgern, Stockbrot am Lagerfeuer und Schlafsack-Lager auf dem Trockenboden des Clubheims des SF.

Mit einer originalgetreuen und voll funktionsfähigen Miniatur eines „Hofer Wärschtla-Kessel“ stiftet Michael Hein dem SF einen der wertvollsten Wanderpokale der Regattaszene im Jüngstensegeln.

Der neue Preis ist als dauerhafter Wanderpokal gestiftet.

Die Platzierungen bis Platz 8: 1. Michael Schraml (YCW, 5 Punkte), 2. Sophie Brinkers (SF, 6 Punkte); 3. Tom Hapke (SWVW, 13 Punkte), 4. Franziska Buckenleib (YCW, 14 Punkte), 5. Johannes Greim (SF, 15 Punkte), 6. Tizian Trummer (SF, 23 Punkte), 7. Anna-Lena Bär (YCW, 27 Punkte), 8. Tom Lehmann (SF, 28 Punkte).

Bei der Siegerehrung überraschte Michael Hein, Geschäftsführer der Hein Haustechnik GmbH aus Schwarzenbach an der Saale und Hersteller der berühmten Original Hofer Wärschtla-Kessel, die Teilnehmer mit der Neustiftung einer eigens dafür angefertigten, voll funktionsfähigen Miniatur eines Hofer Wärschtla-Kessels als neuem Wanderpokal, der laut Stiftungsurkunde dem Zweck dient „den Wettsegelgedanken im Jüngstenbereich und die Verbindung zwischen den Segelvereinen im nördlichen Bayern sowie im südlichen Thüringen und Sachsen zu fördern“. Durch diese besondere „Mitgift“ für die neue DODV-Ranglistenregatta wird in den kommenden Jahren auf dem Förmitzspeicher eine der wertvollsten und einzigartigsten Trophäen im deutschen Jüngstensegelsport überhaupt ausgesegelt.

(Text und Fotos: Frank Brinkers)

(BL/ML)

22.09.2015

!!!!!!!!!!!Valentin Müller: Internationaler Polnischer Meister 2015, Daniela Bartelheimer: Internationale Polnische Meisterin 2015!!!!!!!!!!

Von der Marina Dziwnow aus wurde von 18.-20.09. die Polnische Meisterschaft ausgetragen.

Insgesamt waren 271 Teilnehmer aus 6 Nationen am Start, die Bayern mit 6 Teilnehmern vertreten.

Am ersten Wettfahrttag wurden bei sonnigem Wetter und Wind zwischen 4 und 5 Beaufort 3 Races gesegelt. Im Kanal herrschte eine so starke ablandige Strömung, dass die Boote nach den Wettfahrten nicht zurücksegeln konnten, sondern in den Hafen geschleppt werden mussten.

Am zweiten Tag gab es - genau umgekehrt - eine so starke auflandige Strömung, dass die Optimisten durch den Kanal auf die Ostsee zur Regattabahn geschleppt werden mussten. Bei 2 Beaufort fand nur eine Wettfahrt statt.

Am dritten Tag wurde in den Gold- Silber- und Brozefleets um die spannende Entscheidung gekämpft. Valentin Müller zeigte starke Nerven! Nach einer Disqualifikation wegen Frühstarts am Vortag schaffte er mit einem Sieg im letzten Race den Sieg!

Valentin Müller entschied die Polnische Meisterschaft für sich und erhielt den Titel des Internationalen Polnischen Meisters 2015.

Daniela Bartelheimer ersegelte sich mit ihrem 7. Platz in der Gesamtwertung den Titel der Internationalen Polnischen Meisterin 2015.

George Blaschkiewitz, der Trainer der beiden, strahlte über den Erfolg, wurde bei der Siegerehrung zusätzlich auf die Siegerpodeste gerufen und mit einer Torte belohnt.

Herzlichen Glückwunsch an Dani und Vali – besser konnte Bayern nicht vertreten werden!!!!

Links für Fotos: http://news.sailingnet.pl/regaty/miedzynarodowe-mistrzostwa-psko/

Link für Ergebnisse: http://www.psko.pl/file/2015MMPSKODziwnow.pdf

29.09.2015

Opti-Cup der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling beim Segler- und Ruderclub Simssee

Vom 26.-27.09. richtete der Segler- und Ruderclub Simssee den Opticup der Sparkassen Rosenheim-Bad Aibling aus. Am Start waren 18 A-Segler und 17 B-Segler.

Windtechnisch begann das Wochenende am Simssee nicht sehr vielversprechend. Am Samstag warteten die Segler bis zum Nachmittag. Es wurden zwei Starts durchgeführt, beide Wettfahrten aber wieder abgebrochen, weil der Wind nachließ.

Der Sonntag begann dann schon anders. Bereits die erste Wettfahrt mit Start um kurz vor 10:30 Uhr konnte bei 3-4 Beaufort stattfinden. Danach wurde der Wind noch stärker. Bei der 3. Wettfahrt wurden konstante 4 Beaufort gemessen. Die erfahreneren A-Segler freuten sich darüber natürlich. Aber für mehr als die Hälfte der B-Segler war der Wind zu stark und viele gingen nicht mehr an den Start.

Mit 4-5 Beaufort in der letzten für die Gruppe A ausgeschriebenen Wettfahrt wurde die Regatta beendet.

Bei der Siegerehrung sprach Markus Ziegler von Bedingungen wie am Gardasee, und damit hatte er gar nicht so unrecht!

Gewonnen hat den Opticup in der Gruppe der A-Segler Jakob Lanzinger (SCBC) vor Kathrin Steiner (YCaT) und Luis Paulik (YCaT).

In der Gruppe der B-Segler siegte Severin Gericke (YCaT) vor Jonas Polano (YCaT) und Philippa Jell (SCBC).

Alle Ergebnisse unter: www.scsimssee.de/index.php

(BL)

8 Segler bildeten das diesjährige deutsche EM-Team, davon kamen allein 4 aus Bayern:  Daniela Bartelheimer (SCIA), Florian Krauß (YCSS), Kristian Lenkmann (BYC) und Felix Neszvecsko (MYC). 

Am 13.07. reisten sie zum Vortraining an den Veranstaltungsort mit dem unaussprechlichen Namen Pwllheli (sprich „Puchälli“) im Nordwesten von Wales.  Betreut wurde das Team bestens von Trainer Riky Stadel und Team Leader Birgitt Müller-Genrich.  Von 5 Wettkampftagen konnte an 4 gesegelt werden, an einem Tag waren die Sichtbedingungen bei Starkwind zu schlecht.  Unter den 97 Mädchen und 159 Jungen schlugen sich die bayerischen Teilnehmer sehr gut:  Nach 10 Wettfahrten belegte Dani den 32. Platz der Mädchenwertung. Flo wurde als Bestplatzierter der deutschen Jungen 30., Krissi als Zweitbester 45. und Felix belegte den 70. Rang.  Flo gelang bei einer der Finalwettfahrten der Goldgruppe sogar ein Laufsieg.  In der inoffiziellen U13-Wertung war Flo bester Junge Europas, Krissi Dritter.  Hervorzuheben sind außerdem der 6. Rang in der Mädchenwertung von Marie My Hoa Offergeld (NRW) sowie der 14. Rang von Laura Schuberth (MV).  Das DODV-Opti-Bayern-Team gratuliert herzlich!!!

Beeindruckend waren vor allem die allgemeine Fairness aller Teilnehmer und die freundliche internationale Atmosphäre.  Insgesamt waren Segler aus 37 Nationen am Start, darunter auch aus Japan, Singapur, Argentinien, Brasilien, USA, Kanada.  Neue Europameisterin wurde eine Spanierin, bester Junge war ein Amerikaner, bester Europäer ein Segler aus Griechenland.  Am letzten Abend wurden bei der Siegerehrung eifrig T-Shirts getauscht und Kontakte geknüpft.  So mancher hatte vorher bestimmt das ganze Schuljahr über nicht so viel auf englisch kommuniziert...  Am 24.07. schließlich reiste das EM-Team glücklich und zufrieden mit dem Flugzeug von Manchester nach München zur IDJüM am Ammersee.  Für 5 der 8 EM-Team-Mitglieder steht vom 17. bis 22.08. noch die Teilnahme an der Europameisterschaft im Teamrace am Ledrosee in Norditalien an, sicher nochmal eine tolle Erfahrung.

Vollständige Ergebnislisten können hier abgerufen werden: http://www.optimisteuros2015.com/index.php/en/

Berichte und Fotos sind zu finden bei http://www.dodv.org/sport/meisterschaften_2015/em_2015/berichte/

(AN)

Am 27.6.2015 startete der Seeshaupter Optipreis 2015 im Yachtclub Seeshaupt am Starnberger See.

Zunächst hieß es, auf den Wind zu warten. Um 13:00 Uhr setzte dieser mit 2 Windstärken ein und wir durften aufs Wasser. Während der ersten Wettfahrt frischte der Wind stark auf und wir fuhren eine tolle Wettfahrt bei 4-5 Windstärken. Einige B´ler hatten bei diesen Bedingungen schon sehr zu kämpfen und waren danach recht geschafft.

Leider mussten wir dann aber alle wegen einer Unwetterwarnung in den Hafen fahren. Am späten Nachmittag gab es noch eine Wettfahrt mit relativ wenig Wind und starken Drehern.

Am Abend genossen wir alle die beliebten Seeshaupter Burger, dazu Hot Dogs und hausgemachte Limonade. Auch am Sonntag ließ der Wind lange auf sich warten. Als er dann um ca. 13:00 Uhr einsetzte, konnten wir noch 2 kurze, aber für alle faire Wettfahrten segeln.

Siegerin in Opti B wurde Luna von Weidenbach (HSC), in Opti A gewann Sophie Steinlein (BYC).

Die Teamwertung gewann in Opti B das Team vom Bayerischen Yachtclub mit Alexandra Sensch (4.), Helene Hall (7.) und Katharina Klöckner (10.).

In Opti A gewann das Team des Yachtclubs Seeshaupt mit Florian Krauß (4.) Raphael Lorenz (8.) und Nicolas Krauß (9.).

Florian Krauß, YCSS

10.07.2015

Gleich zweimal Bronze für bayerische Opti-Segler bei der Französischen Meisterschaft in Quiberon/ Bretagne!

10 deutsche Segler qualifizierten sich bei der WM-/EM-Ausscheidung Anfang Mai für die Teilnahme an der Deutsch-Französischen Jugendbegegnung 2015.  Allein 5 davon kamen dieses Jahr aus Bayern:  Max Körner (MYC), Julian Sensch (BYC), Sophie Steinlein (BYC), Theresa Steinlein (BYC), Niklas Vieth (USCM/MYC).

Knapp 2 Wochen lang war die Gruppe mit ihren Betreuern, Charlotte Metzger und Mitja Meyer, gemeinsam unterwegs.  In den ersten Tagen wurden gemeinsam mit 10 französischen Opti-Seglern Trainings und diverse Ausflüge durchgeführt.  Es folgte die Teilnahme an der Französischen Meisterschaft im Optimist-Segeln.  Im Gegensatz zur Internationalen Deutschen Jüngstenmeisterschaft (IDJüM) ist die das „Championnat de France de Voile Minimes“ eigentlich nur inländischen Seglern vorbehalten.  Wie erstmalig vor 2 Jahren, erhielten die deutschen Gäste eine Ausnahmegenehmigung.  Die bayerischen Opti-Segler wußten diese bei wechselnden Bedingungen auf dem Atlantik mit Bravour für sich zu nutzen:  Bei den Mädchen erreichte Theresa Steinlein einen 3. Rang in der Gesamtwertung, Sophie Steinlein folgte mit geringem Abstand auf Platz 5.  Bei den Jungen wurde Niklas Vieth ebenfalls Gesamt-Dritter.  Max Körner und Julian Sensch folgten auf den Plätzen 45 und 46.

Das Opti-Bayern-Team gratuliert herzlich und wünscht eine gute Heimreise!

Vielleicht können Charlotte und Mitja für die Gruppe wieder einen kurzen Zwischenstopp unter dem Eiffelturm einlegen – wie vorletztes Jahr...  ;-)

Ein großes Dankeschön an das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW), die Fédération Française de Voile, den DSV sowie die DODV für die Organisation und Unterstützung dieser erlebnisreichen Maßnahme!

Mehr Informationen und Fotos sind zu finden bei

www.dodv.org

sowie bei

https://www.facebook.com/dsvseglerjugend

Ergebnislisten siehe

http://evenements.ffvoile.fr/cfmsegfc/resultats.aspx

(AN)

 

 

Zum ersten Mal in seiner Geschichte veranstaltet der Schlierseer Segel-Club eine Opti-B-Regatta. Zum „Föhnanderl“ am 25. und 26. Juli 2015 sind alle Optisegler aus dem näheren und weiteren Umkreis eingeladen. Es winken Siegerpreise, Erinnerungspreise und ein Sonderpreis. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Als „Rahmenprogramm“ findet an diesem Wochenende das Schlierseer Seefest mit zahlreichen Veranstaltungen statt. Einer der Höhepunkte wird dabei sicherlich das Feuerwerk am Samstag abend sein.

Download Ausschreibung siehe

http://www.schlierseer-segelclub.de/wp-content/uploads/2015//04/Ausschreibung_FöhnAnderl-2015_2.pdf

Download Meldeformular siehe

http://www.schlierseer-segelclub.de/wp-content/uploads/2015/04/04aRegattaTeilnehmerMeldung-Föhnanderl.pdf

 

DER SCHLIERSEER SEGEL-CLUB freuT SICH auf euer zahlreiches Erscheinen.

(AN)

23.06.2015

Silber-Opti beim Yacht Club am Tegernsee

Der YCaT veranstaltete am Wochenende 20./21. Juni die Regatta Silber-Opti. In der Bootsklasse Optimist segeln Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 7 und 15 Jahren in zwei Leistungsklassen. Trotz schlechter Wetterprognose meldeten sich in der Klasse Opti-A 28 Kinder und in der Klasse Opti-B 34 Kinder zum Wettkampf an. Das Wetter hielt, was der Wetterbericht versprach: Regen, Kälte und Wind aus unterschiedlichsten Richtungen. Am Samstag kämpften schließlich 57 Segler bei Dauerregen und 8 Grad Lufttemperatur bei stark drehenden Winden um die begehrten Wanderpokale aus Silber.

Aufgrund seiner großen Erfahrung und seinem beherzten Handeln konnte der Wettfahrtleiter Alexander Dietrich vom Bodensee mit seinen Helfern vom YCaT trotz der widrigen Bedingungen am ersten Regattatag nicht nur drei Wettfahrten starten sondern auch erfolgreich beenden. Belohnt wurden die Kinder für den langen Segeltag am Abend mit einem ausgiebigen Segleressen.

Für Sonntag war der Wetterbericht wesentlich besser, aber an diesem Tag hielt sich das Wetter nicht daran. Die Temperatur war nur unwesentlich höher und der Regen nur unwesentlich weniger als am Samstag. Dafür fiel der Wind komplett aus, so dass keine Wettfahrten mehr gestartet werden konnten. Der Tross von 57 segelnden Kindern verließ zwar den Hafen, musste aber nach ca. 90 Minuten unverrichteter Dinge wieder in diesen einlaufen.

In der Klasse Opti-A gewann Clara Borlinghaus mit 10 Punkten (3, 2, 5) vom Münchner Yacht Club (MYC) den silbernen Wanderpokal und verwies damit die punktgleiche Kathrin Steiner vom Yacht Club am Tegernsee (YCaT) auf Platz 2 (4, 3, 3) und Patrick Keck von der Seglergemeinschaft Überlingen (SGÜ) auf Platz 3 (1, 9, 2).

Die weiteren Tegernseer Segler errangen unter den 24 Startern die Plätze 10. Vitus Huber, 11. Luis Paulik, 15. Shakira Kastenmüller und 22. Vincent Götz.

Bei den 33 B-Seglern gewann Dominik Böhler (2, 2, 1) vom Segelclub Füssen Forggensee (SCFF) vor Anna Houdek (1, 3, 2) vom Bayerischen Yachtclub (BYC) und der drittplatzierten Charlotte Koestler (8, 1, 4), ebenfalls vom BYC.

Die YCaT-B-Segler schafften die Pätze 9. Jonas Polano, 13. Sebastian Herein, 14. Severin Gericke, 19. Greta Lessacher, 23. Moritz Lessacher, 25. Valentin Eder und 26. Felix Begher.

Ergebnisse unter: http://www.ycat.de/veranstaltungen-3/ergebnislisten/

Text: Michi Huber, YCaT

01.06.2015

41. OPTINALE im SCP

19 Segler und Seglerinnen kämpften am Pfingstwochenende (24. und 25. Mai 2015) um Sieg und Plätze bei der 41. OPTINALE auf dem Pilsensee. Wegen Windmangel entschied allerdings nur eine einzige Wettfahrt die Regatta.

 

Als erste durchs Ziel ging Luna von Weidenbach vom Ammersee (HSC) mit einem Vorsprung von mehreren Minuten.

Es folgten Moritz Wagner aus Tutzing (DTYC) und Severin Gericke vom Tegernsee (YCAT), ebenfalls beide weit vor dem Hauptfeld.

Nach der ersten Wettfahrt versuchte die Wettfahrtleitung noch einen zweiten Start, doch der Wind brach immer wieder so weit zusammen, dass es ein Teil der Boote nicht einmal mehr ins Startgebiet schaffte. Daher entschied Gerhard Zieris nach der zweiten Startverschiebung folgerichtig: Mittagessen. Danke dafür an Brigitte: Du und dein Team haben uns wieder einmal zwei Tage lang perfekt versorgt.

Leider machte der Wind auch am zweiten Wettfahrttag nicht mit. Die vom Wetterbericht versprochene Belebung am Nachmittag blieb aus. Die Messung von der SCP Wetterstation zeigte die Misere: Selbst in Böen kam der Wind nicht über 3 m/s hinaus, und dazwischen immer wieder Pause.

Text: Daniel Treplin / SCP

Bilder: Jochem Laabs / SCP

Link: http://www.pilsensee.de/

19.05.2015

Manfred Wasmund Regatta - Lindau 16./17.05

 

Die Manfred Wasmund Regatta in Lindau war in diesem Jahr mit wunderbaren Wetterverhältnissen gesegnet.

Bei weiß-blauem Himmel und 2 bft konnten alle geplanten 6 Wettfahrten voll ausgetragen werden.

An den Start gingen 32 A-Segler, 36-B und 8 Segler in der Gruppe LSC und friends – das Teilnehmerfeld war so groß, wie nie zuvor!

  

Das LSC-Team hat wie auch in den letzten Jahren hervorragende Vorbereitungen getroffen, alles perfekt organisiert und die zwei Tage für die Optimisten toll gestaltet .

Besonders angenehm verläuft hier immer das Slippen. Denn die vielen Helfer des Lindauer Segler Clubs haben alles fest im Griff (– die Opti-Eltern stören eher ;-)  !...)

 

Am Samstagabend wurde gegrillt und die Teilnehmer, die nach den drei Wettfahrten noch über Power-Reserven verfügten, konnten sich anschließend noch beim Hip-Hop-Tanzen verausgaben.

Die Gewinner der drei Startgruppen:

               Opti A                                       Opti B                                   Opti LSC and friends

Die Ergebnislisten findet ihr unter: http://www.lsc.de/rekordstartergebnis-bei-der-optiregatta/

(BL)

04.05.2015

WM-/EM-Ausscheidung in Warnemünde: Tolle Erfolge für die bayerischen Teilnehmer

Vier Tage lang ermittelten die 80 besten Optimist-Segler Deutschlands, wer von Ihnen in 2015 zur WM, EM und zum Deutsch-Französischen Jugendaustausch fährt.  Insgesamt waren 23 Startplätze zu vergeben.  15 bayerische Segler nahmen teil. 

Die Bedingungen mit leichten bis mittleren Winden und mäßiger Welle kamen in diesem Jahr tendenziell eher den etwas leichteren Seglern entgegen.  Die Wettfahrten waren insgesamt aber fair und alle 10 angesetzten Wettfahrten (bei einem Streichergebnis) wurden von der Wettfahrtleitung professionell durchgeführt..  Eine Klasse für sich stellte der letztjährige WM-14., Valentin Müller (BYC), dar:  Er gewann die Hälfte aller Wettfahrten und brachte in die Gesamtwertung ausnahmslos Top 5-Plätze ein.  Mit uneinholbarem Abstand hätte er sich die letzte Wettfahrt auch vom grün-weißen Leuchtturm aus am Hafeneingang ansehen können.  Sein WM-Ticket für Polen im August war eigentlich während der gesamten Regatta zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

Sehr erfolgreich verlief die Ausscheidung auch für einige andere bayerische Teilnehmer:  Für das 8-köpfige EM-Team qualifizierten sich aus Bayern Felix Neszvecsko (MYC), Florian Krauss (YCSS), Kristian Lenkmann (BYC) und Daniela Bartelheimer (SCIA).  Für die Teilnahme am diesjährigen Deutsch-Französischen Jugendaustausch inkl. Französische Meisterschaft qualifizierten sich aus Bayern direkt:  Niklas Vieth (USCM), Julian Sensch (BYC), Sophie Steinlein (BYC), Max Körner (MYC), Theresa Steinlein (BYC).  Insgesamt werden 5 Mädchen und 5 Jungen im Juli 2 Wochen in Quiberon in der Bretagne verbringen. 

 

Des weiteren platzierten sich Felix Reith (SYC87) sowie Moritz von Weidenbach (HSC) in der vorderen Hälfte des Teilnehmerfeldes.  Außerdem nahmen aus Bayern teil Lina Plettner (BYC), Philip Hall (BYC) sowie Jakob Lanzinger (SCBC).  Fast schade, dass es keine Länderwertung gab... Betreut wurden die bayerischen Segler von BSV-Landestrainer Optimist Lutz Kirchner sowie George Blaschkiewitz und Felix Röder, die sich mit ihren jeweiligen Schützlingen freuen konnten.  Das Opti-Bayern-Team freut sich mit und gratuliert allen bayerischen Teilnehmern!

Weitere Berichte und Fotos siehe:

http://www.dodv.org/news/

Ergebnisliste siehe:

http://www.raceoffice.org/data/7651313546.pdf?changed=2015-05-03

 

(AN)

 

04.05.2015

Opti Krokodil im SRV am Chiemsee 2./3. Mai

Beim Opti Krokodil in Seebruck gingen 38 A- und 36 B-Segler an den Start.

Aufgrund des sehr leichten Windes konnte am Samstag nur eine Wettfahrt durchgeführt werden.

Das SRV-Team verkürzte den Eltern und Teilnehmern das Warten mit wunderbaren selbstgebackenen Kuchen, Weiß- und Wiener Würstl und verschiedenen belegten Semmeln.

Am Samstagabend gab´s für die Optimisten Schnitzel mit Kartoffelsalat.

 

Strömender Regen und Flaute machten am Sonntag weitere Wettfahrten unmöglich.

Trotzdem liefen die motivierten Segler aus und hofften am Wasser fast drei Stunden lang auf Wind.

Während der Startverschiebung an Land vertrieben sich die Optimisten die Zeit beim Kickern oder mit Karten- und Brettspielen.

Eine Seglerin stellte sogar fest: “Heuer ist es wenigstens nicht so kalt wie im Vorjahr!“…..

Die Siegerehrung begann um 15:00 Uhr.

Die jeweils ersten sechs Segler der A und B Wertung freuten sich über die ca. 30 cm langen Haribo-Krokodile.

Die beliebten Opti-Krokodil-Müslischüsseln und verschiedene andere Preise wurden allen Teilnehmern überreicht.

Bei einer Sonderverlosung ging zum Schluss noch ein Landenberger Segel an die drittplatzierte A-Seglerin Kathrin Steiner vom Tegernsee.

 

 

Bei den A-Seglern gewann Jannis Sümmchen (SCBC) vor Marcus Borlinghaus (MYC) und Kathrin Steiner (YCaT).

 

 

Bei den B-Seglern ging der Sieg an Frederik Steuerer (ASC) vor Moritz Hemsal (SCBC) und Moritz Gießelmann (BYC).

Die Ergebnislisten sind abrufbar unter folgendem Link: http://www.seebrucker-regatta-verein.de/regatten.html

(BL)

WM-/EM-Ausscheidung beginnt am heutigen Donnerstag.

Der Himmel strahlte am Mittwoch schon einmal weißblau, letzte Vorbereitungen wurden getroffen. Alle Boote sind vermessen - die einen früher und die andern später (Bild 1). Letzte Wassertrainings und Besprechungen wurden absolviert (Bild 2). Wir drücken allen bayerischen Opti-Seglern ab  11.55 Uhr die Daumen und wünschen erfolgreiche, spannende und faire Wettfahrten. 23 Tickets zu WM, EM und Deutsch-Französischem Jugendaustausch werden vergeben. Aktuelle Berichte findet Ihr auch unter www.dodv.org oder auf der Facebook Seite der DODV.

Euer Opti-Bayern Team

 

Vermessung Mittwoch morgens. Bereits zwei Stunden vor Beginn scharten sich die Boote ungeordnet um die heiligen Vermesserhallen. Black Flag und Vorstartlinie hätten sicher dafür gesorgt, dass der Fahrer des schwarzen VW-Busses seine Frühstückssemmeln nicht zu Fuß hätte holen müssen ... .

21.04.2015

Bayerischer Saisonauftakt in Tutzing

Einen gelungenen Auftakt in die Regattasaison 2015 erlebten 90 Opti-Segler am 19. und 20.04. beim Deutschen Touring Yacht-Club in Tutzing.

Das traditionsreiche „Silberne Opti-Segel“ suchte einen neuen Besitzer.

Eindrucksvoll meldete sich dafür Kristian Lenkmann vom Bayerischen Yacht-Club. Er gewann gleich alle 5 durchgeführten Wettfahrten in der Klasse Optimist A.

Zweiter wurde Felix Neszvecsko (MYC), Dritter Niklas Vieth (MYC/ USCM).

In Optimist B führte am Ende mit Moritz Gießelmann ebenfalls ein Segler des Bayerischen Yacht-Clubs die Wertung an.

Charlotte Köstler (BYC) und Jule Ernst (DTYC) folgten auf den weiteren Plätzen.

Ingesamt gingen 47 A- und 43 B-Segler an den Start.

Am Samstag erlaubten sehr unstete Winde nur eine Wettfahrt in beiden Wertungen.

Am Sonntag jedoch wurde es sportlich: Zeitweise kräftige Windböen ließen morgens bereits an Land die Segel flattern. So mancher jüngere B-Segler kam an seine Grenzen.

Alle wurden jedoch durch die ausreichend vorhandenen Begleitboote bestens betreut. Dank der konsequent eingehaltenen Trockenanzugpflicht überstanden die Kinder auch Kenterungen im noch sehr kalten Wasser gut.

Das Wettfahrtleitungsteam um Frank Weigelt zog bei nicht immer einfachen Bedingungen alle ausgeschriebenen Wettfahrten durch - ein gelungener Segeltag bei Wind und Sonne!

Bei der Siegerehrung durften sich die jeweils drei Bestplatzierten in Opti A- und B neben Sachpreisen und Pokalen über Original-Champions-League-Tríkots des FC Bayern München freuen.

Herzlichen Dank an den DTYC für ein schönes Regattawochenende!

(AN)

16.04.2015

Zeller Sparkassen Cup in Radolfzell 11.-12.04.

Beim Zeller Sparkassen Cup in Radolfzell am Bodensee am letzten Wochenende waren die bayerischen Optis mit 2 B-Seglern und 8 A-Seglern vom DTYC, YCSS und Tegernsee vertreten. Die Windvorhersage am Samstag war gut, aber am Untersee zu segeln, ist eine echte Herausforderung, Windschwankungen von 2-4 Bft. und 20 Grad-Dreher waren mehrfach geboten. Nach vier Wettfahrten waren dann alle durchgefroren und stürzten sich aufs Nudelbuffet. Am Sonntag war es zwar sonnig und schön warm, aber außer einem kläglichen Startversuch ging leider nichts mehr.

Die bayerischen Segler freuten sich über die erstmalige Betreuung durch den neuen Landestrainer Michi Fellmann, was auch das Miteinander unter den bayerischen Vereinen förderte.

Eine tolle Leistung schaffte Jule Ernst (DTYC) in dem Opti-B-Feld mit 24 Teilnehmern, sie wurde 4te. Bester Bayer bei den A-Seglern war Moritz Fiebig (YCSS) auf dem 7. Platz.

Alle Ergebnisse findet ihr hier: http://www.ycra.de/app/download/11732961027/ZELLER+SPARKASSEN+CUP+2015+-+TEIL+1+-+Regattaserie+-+4+Wettf.+ausgewertet.pdf?t=1428774710

(Text und Bild: Steffi Ernst) 

23.04.2015

Lake Garda Meeting - die größte Regatta der Welt

 

Auch dieses Jahr fand wieder die größte Regatta der Welt, das Lake Garda Meeting in Riva am Gardasee im Zeitraum 2. bis 5. April 2015 statt.

Am Start waren 863 junge Segler aus 29 Nationen aus der ganzen Welt, die sich in 676 Juniores und 187 Cadetti aufteilten.

 

 

Nach einer tollen Eröffnungsfeier, bei der die Kinder fahnenschwenkend durch die Altstadt von Riva zogen und auf dem Hauptplatz vom Balkon herab unter anderem von Rivas Bürgermeister begrüßt wurden, wurden bei den Juniores 7 Wettfahrten bei perfekten Segelbedingungen und herrlichem Sonnenschein und bei den Cadetti 4 Wettfahrten gesegelt. 

 

Gewinner des 33. Lake Garda Meeting wurde der Italiener Riccardo Sepe.

Beste Deutsche wurde Theresa Steinlein vom Bayerischen Yacht Club mit einem großartigen 13. Platz. Sie wurde auch drittbestes Mädchen.

Zweiter Deutscher wurde Cecimo Zahn auf dem 20. Platz, dicht gefolgt von Silas Mühle auf dem 21. Platz.

(Text: Antje Hall)

13.04.2015

Easter Regatta Portoroz 2015

Zum 23. Mal fand im JK Pirat, Portoroz, von 3. – 5. April die Easter Regatta statt. Insgesamt am Start waren 434 Segler aus 11 Nationen und ca. 150 Segelclubs.

Die Bayern-Optis waren mit 27 Seglern vertreten.

Die Teilnehmer wurden in 6 Gruppen/Farben von knapp über 70 Seglern eingeteilt. Gestartet wurden immer zwei Farben gleichzeitig, also in Feldern von ca. 140 Seglern.

Am ersten Wettfahrttag wurde bei wolkenlosem Himmel pünktlich um 11 Uhr das erste Startsignal gegeben.

Bei Windstärken bis zu guten 5 Beaufort und hoher Welle konnten alle fleets 4 Wettfahrten aussegeln.

 

Vielen der jüngeren Seglern wurde hier wirklich viel abverlangt und sie können sehr stolz auf sich sein, wie tapfer sie sich bei diesen Verhältnissen bei ihren ersten Wettfahrten am Meer geschlagen haben!!! :-) !!!

Der zweite Wettfahrttag begann nach einer sonnigen Woche regnerisch und ziemlich ungemütlich. Ausgelaufen wurde planmäßig, aber der sehr schwache und ständig stark drehende Wind machte die Durchführung der Wettfahrten schwierig. Trotz vielen Startversuchen kam bis 16:00 Uhr für alle fleets nur eine zu wertende Wettfahrt zustande.

Nach dem Riesenburgeressen gab es bei einer Tombola am Abend über 60 Preise zu gewinnen. Einer der jüngsten bayerischen Teilnehmer gewann ein tolles Taschenmesser, das zum Leidwesen seines Vaters gleich beim Abendessen im Hotel ausprobiert werden musste!

Am dritten Wettfahrttag mussten aufgrund von Unwetterwarnungen alle Wettfahrten abgesagt werden.

 

Die drei besten Bayern:

Platz 33: Jakob Lanzinger/SCBC

Platz 60: Moritz von Weidenbach/HSC

Platz 82: Clara Borlinghaus/MYC

 

Drittbestes Mädchen bei den Cadettis wurde Luisa Müller vom BYC - herzlichen Glückwunsch!!! 

 

Alle Ergebnisse könnt ihr unter diesem Link nachlesen: http://easterregatta.com/race-results/final-results-2/

(BL)

23.03.2015

Bericht über das Training in Lindau 7.-8. und 14.-15.03.2015 von Moritz

Am Samstag den 7. hatten bis zu 2 Windstärken. Es haben einige vom Lindauer Segel Club mittrainiert und es gab dieses Wochenende ein extern gestaltetes Geschwistertraining. Wir waren zum Mittagessen bei einem Italiener (bei dem ziemlich viele Unfug gemacht haben). Am Nachmittag nahm der Wind immer mehr ab, bis wir gar keinen Wind mehr hatten und deshalb auch bei vielen die Konzentration nachließ.

In der Jugendherberge hatten wir nach dem Abendessen erstmal eine Stunde Theorie. Danach haben wir Billard, Tischtennis, Kicker oder fangen gespielt, einige sind aber auch schon ins Bett gegangen.

Nachdem wir am nächsten Tag die Zimmer räumten begannen wir mit dem Training um 9 Uhr. Wir hatten ähnlichen Wind wie am Tag davor und mittags waren wir wieder beim Italiener.

Am Samstag den 14. hatten wir bis zu 3 Windstärken. Dieses Wochenende hat nur einer vom Lindauer Segel Club mittrainiert und wir waren bei einem näheren Italiener. Wir trainierten heute länger als letztes Wochenende, da wir schließlich den ganzen Tag Wind hatten. Wie letztes Wochenende hatten wir nach dem Abendessen in der Jugendherberge eine Stunde Theorie. Anschließend spielten wir alle fangen (das machte total Spaß). Wie letztes Wochenende begannen wir mit den Training um 9 Uhr. Da kein Wind war hatten wir am Vormittag Theorie und begannen früher mit dem Mittagessen. Am Nachmittag gingen bei ein bis zwei Windstärken aufs Wasser.

Beim Hafenrace hatte ich leider mit einer halben Bootsbreite einen Frühstart und musste nicht nur zwei Kringel machen, sondern leider auch noch Lutz’s Boot putzen (Wenigstens war ich nicht der einzige mit einem Frühstart).

Ich hatte viel Spaß bei diesen beiden Wochenenden und es war für mich ein guter Einstieg in das neue Segeljahr. Mir war es zwar ein bisschen zu wenig Wind, aber man kann sich schließlich keinen Wind bestellen. Deshalb bin froh, dass wir an jedem der vier Tage segeln konnten. Darüber hinaus habe ich einiges an Wissen dazugelernt und ältere Inhalte wieder in Erinnerung gebracht.

Moritz v. Weidenbach, GER 13202

23.03.2015

Bericht über das Training in Lindau 7.-8. und 14.-15.3.2015 von Julian

Am 7./8.März und am 14./15. März haben wir uns mit den Opti-Seglern des Bayerischen Landeskaders in Lindau zum Training getroffen. Dort haben uns Lutz Kirchner und Fabian Schatz viel beigebracht.

Am ersten Wochenende war der Wind eher mäßig, beim zweiten Wochenende hatten wir etwas mehr Wind. Wir haben mehrere Wettfahrten durchgeführt und auch zusätzlich viel Theorie gemacht.

Wir hatten in unserer Gruppe jede Menge Spaß, nich nur auf dem Wasser, sondern auch abends in der Jugendherberge.

Wir freuen uns schon auf´s nächste Training.

Julian Sensch

31.01.2015

Valentin Müller auf der Mussanah Race Week im Oman

Valentin war im Oman auf der Mussanah Race Week eingeladen, einem Event auf sehr hohem internationalem Niveau, bei dem EM und WM Segler teilnehmen.

Sonntag, 18.01.15: die Kinder konnten sich vormittags kennen lernen und nahmen nach der Registrierung ihre Boote in Empfang. Am Nachmittag gings bereits das erste Mal aufs Wasser, danach hatten die Segler noch viel Spaß am Pool.

Montag, 19.01.15: Am Vormittag wurde den Kindern die Besonderheit dieses gesponserten Events erklärt und dass die Mussanah Race Week als Talent Pool weiterbestehen soll. Nach dem Mittagessen gingen die Kinder zum Einsegeln aufs Wasser.

Dienstag, 20.01.15: Training und Practice Race am Nachmittag

Mittwoch, 21.01.15: erster Racetag der Regatta. Es herrschten tolle Bedingungen und alle Segler waren natürlich hochmotiviert. Bei Lufttemperaturen von 26°C und Wassertemperaturen von 20° C wurde das erste Race gestartet.

Vor dem Race bekamen die Kinder immer einen Pre Race Snack und auch die Versorgung am Wasser war bestens. Profitrainer und ein professionelles Race Komitee sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Mussanah Race Week.

Es wurden drei Races bei 7 bis 10 Knoten gesegelt.

Donnerstag, 22.01.15: am zweiten Racetag wurden drei Races bei 7 bis 9 Knoten ausgetragen.

Das Event-Highlight war die Arabische Nacht am Abend. Bei einer märchenhaften Kulisse wie bei 1001 Nacht gab es für Erwachsene unter anderem Henna Tatoos, Tücher für die Jungs, die zu Turbanen gebunden wurden, und landesübliche köstliche Speisen.

Ein Kamelzüchter erklärte anhand eines lebendigen Anschauungsobjekts den "Beauty-Contest" bei Kamelen und alles, was die Teilnehmer zum Thema Kamelzucht wissen wollten. Jeder, der Lust hatte, durfte sich auch auf den Rücken eines Kamels setzen.

Freitag, 23.01.15: am dritten Tag ließ der Wind nach, die Kinder gingen erst später ins Wasser und es konnten zwei Races bei 5 bis 7 Knoten gesegelt werden.

Samstag, 24.01.15: am vierten Racetag waren die Verhältnisse ähnlich wie am Vortag und man beendete die Race Week mit zwei Races.

Die Preisverleihung wurde sehr schön gestaltet. Geehrt wurden von den insgesamt 110 Teilnehmern die ersten Zehn der Mussanah Race Week, das beste Mädchen, der beste U12 Segler und die besten der Silverfleet.

Die ersten 10:

1. Daniel Ian Zoh (SIN), 2. Jodie Lai (SIN), 3. Muhammad Fauzi Shah (MAS), 4. Tiago Quevedo (BRA), 5. Dante Cittadini (ARG), 6. Valentin Müller (GER), 7. Voranvong Rachrattanaruk (THA), 8. Israr Hazim Ismail (MAS), 9. Suthon Yampinid (THA), 10. Rayann Kwok (SIN)

Drei Deutsche haben teilgenommen:

6. Valentin Müller (GER)

11. Deike Bornemann (GER)

35. Leonard Kosanke (GER)

(VM, EM)