Kontakt | Impressum | Sitemap | Homepage

23.12.2010

DODV Jahrbuchberichte 2010

Die Berichte aus Bayern für das DODV Jahrbuch 2010 findet ihr jetzt in der Rubrik Berichte 2010 unter dem Menüpunkt Saison 2010

Nach oben

20.12.2010

Termine 2011

Die Termine sind jetzt in der Rubrik Regatten 2011 unter dem Menüpunkt Saison 2011 veröffentlicht.

Nach oben

15.12.2010

Der Landeskader 2011 ist nominiert!

Hier sind unsere 9 Kadersegler:

Severin Rothlauf
Daniel Hamann
Annabel Weegen
Christian Wolter
Christopher Hoerr
Christina Schwenk
Hannah Hagen
Jonathan Siggelkow
Christoph Glaser


Abschied aus dem Optikader, Umstieg in die neuen Boote

Wir verabschieden die Umsteiger aus dem Optikader 2010 mit den besten Wünschen und viel Erfolg in ihren neuen Bootsklassen.
Die Umsteiger sind:

Valerie Knaus segelt mit Fiona Knigge 420er
Verena Knoepfle segelt mit Caroline Kerscher 29er
Andreas Spranger segelt mit Jakob Meggendorfer 29er
Thomas Tichy segelt mit Nikolai Sorokin 420er
Antonia Lembcke segelt mit Jena Gall 420er
Michael Linder segelt Laser 4.7
Tom Ammann segelt 420er, im ersten Halbjahr 2011 mit Julius Lembcke, dann weiter mit Jakob Achterberg mit dem er im Herbst 2010 schon erfolgreich unterwegs war.

 

Nach oben

21.11.2010

Liebe Optikids, Eltern und Vereine

Wir möchten auf der Opti Seite Bayern gerne vermehrt Beiträge aus allen bayrischen Segelregionen einstellen. Dazu benötigen wir eure Hilfe.

Habt ihr interessante Bilder, Meldungen und Berichte, so sendet diese an info@opti-bayern.de

 

Nach oben

15.12.2010

Meisterehrung 2010

Alle Vereinsmitglieder, die sich um die Entwicklung des Segelsports bemühen, sind herzlich zur Meisterehrung 2010 eingeladen.

Um den Meistern einen würdigen Rahmen zu Ihrer Feier zu bieten, wäre es sehr schön, wenn recht viele Teilnehmer erscheinen würden.

 

VERANSTALTUNGSORT

am Samstag, den 05. Februar 2011
in Prien im großen Kursaal
Stauden 1, 83209 Prien

Eintreffen ab 10.30 Uhr, Beginn 11.00 Uhr

Anmeldung erbeten per E-mail bsv@bayernsail.de

Wir freuen uns sehr auf euer Kommen!

 

Nach oben

21.11.2010

Neuer Regionalobmann für Bayern

Dr. Norbert Ammann ist neuer Regionalobmann. (Es wurde außerdem beschlossen, dass ein Team  bestehend aus Evelyn Hamann, Simone Hoesch und Jutta Wolter, Norbert bei seinen Aufgaben unterstützt.)

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Monika Rothlauf für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Wir wünschen Ihr und Ihren Kindern weiterhin recht viel Erfolg.

 

Wir begrüßen ganz herzlich Dr. Norbert Ammann, als neuen Regionalobmann für Bayern mit seinem Team Evelyn, Simone und Jutta und wünschen allen zusammen viel Glück und breite Unterstützung von allen Mitgliedern, Seglern und Vereinen.

Ziele der neuen Mannschaft für den bayrischen Segelnachwuchs könnt ihr hier downloaden.

 

 

Nach oben

21.11.2010

Protokoll der letzten Regionalversammlung

Am 10.11.2010 beim MRSV fand die Regionalversammlung mit Neuwahl statt. Das Protokoll zum download findet ihr hier.

 

Nach oben

17.12.2010

Bayern 2010: erfolgreiche Seglerinnen, erfolgreiche Segler und ein neues DODV-Regional-Team

2010 war wieder eine sehr erfolgreiche Saison für die bayerischen Opti-Seglerinnen und -Segler. Die Vorjahresergebnisse -  u.a. Doppeleuropameister! - waren zwar nicht mehr zu toppen, mit 3 Plätzen unter den Top 12 bei der EM/WMA, einem 5. Platz bei der IDJüM, sowie dem 2. und 3. Platz bei der österreichischen JM waren die Bayern aber auch in diesem Jahr sehr gut an der Spitze vertreten.

Bei der EM in Polen erzielten Valerie Knaus vom MYC den 19ten Platz bei den Mädchen und Michi Linder vom SRV den 68ten Platz bei den Jungs, herzlichen Glückwunsch! Bei der WM ist in diesem Jahr mit Serverin Rothlauf  vom BYC auch wieder ein bayerischer Teilnehmer dabei. Die diesjährige WM findet aber erst Ende Dezember in Malaysia statt, wir werden im Jahrbuch 2011 berichten. Noch eine Weile hin, aber für Severin drücken wir jetzt schon ganz fest die Daumen!

Der Bayerische Seglerverband (BSV) hat 2010 wieder einiges für die Optis getan. Besonders gut kam die Betreuung durch den neuen Landestrainer Robert Remus bei der IDJüM in Plau am See und durch Timo Hass bei der österreichischen Meisterschaft am Attersee an. Der BSV nimmt die "Kleinen" sehr ernst, auch wenn der Opti von der olympischen Bootsklass noch ein gutes Stück entfernt ist. Neben der Bayerischen Jugendmeisterschaft wurde heuer auch wieder ein TeamRace-Training beim MYC sowie die Bayerischen TeamRaceMeisterschaft beim Chiemsee Yachtclub in Prien durchgeführt. Auch das Umsteigetraining vom BSV wurde von den SeglerInnen und Seglern sehr gut angenommen. Und was kommt nach dem Opti?  Nach vollendetem 15ten Lebensjahr ist die schöne Optizeit für unsere Jüngstensegler/Innen und deren Begleitpersonal leider schon vorbei. In diesem Jahr stiegen viele Optisegler in die Jugendboote Laser, 420er und 29er um. Ihnen weiterhin viel Spaß beim segeln.

Bei der DODV Regionalversammlung am 10. November 2010 wurden die Regional-Obleute neu gewählt. Monika Rothlauf, die dieses Ehrenamt dankenswerterweise seit drei Jahren ausgeübt hat, stellte sich für das nächste Jahr nicht mehr zur Wahl.

Für die kommende Periode haben sich die vier Opti-Eltern, Jutta Wolter (SCBC), Evelyn Hamann (SYC 87), Simone Hoesch (BYC) und Norbert Ammann (YCSS)   zusammen getan, um sich den vielfältigen Aufgaben im DODV in Bayern zu stellen. Als neuer Regionalobmann wird sich Norbert vor allem um die offiziellen Termine sowie um die  Trainingsmaßnahmen kümmern. Jutta pflegt die Webseite, Evelyn wird sich um die Teamkleidung und die B-Ranglistendaten kümmern und Simone ist hinter den  Regatta-Terminen und den DODV-Jahrbuch-Beiträgen her.

Eine zentrale Aufgabe der Vereine und des DODV in Bayern ist es, die vielen Talente unter den Opti-Einsteigern in Bayern an das Regattasegeln heranzuführen und die erfahrenen und ehrgeizigen B-SeglerInnen (und deren Eltern) zum Umstieg in die Opti-A zu motivieren. Wir haben uns deshalb vorgenommen, Trainings für die Talente in diesem Bereich besonders zu unterstützen. Dem Opti-Nachwuchs und dessen Eltern stehen wir gerne mit individuellen Auskünften zur Verfügung.

Mit 46 Vereinen und 169 persönlichen Mitgliedern ist Bayern in der deutschen Optimist-Dinghy-Vereinigung (DODV) stark vertreten. Die Mitgliedschaft im DODV ist für die Vereine hilfreich und den jungen Seglerinnen und Seglern gibt es den Rückhalt und eine starke Motivation in der Regattaszene dabei zu sein. In diesem Sinne freuen wir uns über viele neue Mitglieder im kommenden Jahr.

Eure Regionalobleute

Norbert Ammann, Evelyn Hamann, Simone Hoesch und Jutta Wolter

 

09.01.2011

Nikolaus-Regatta auf Mallorca

6 Bayern mit am Start

Am Samstag, den 04.12. war es soweit: Viele deutsche Segler wollten zur 60.Trofeo Ciutat nach Mallorca fliegen…. Doch egal, ob von München Stuttgart, Hamburg oder Düsseldorf: alle mussten wieder umdrehen und auf ein Ende des Fluglotsenstreiks am Sonntag hoffen! Zum Glück konnten alle deutschen Starter am Sonntag anreisen und z. T, sogar direkt vom Flughafen aus aufs Wasser gehen! Im Gegensatz zu vielen Spaniern, darunter dem Vorjahressieger Carlos Robles, die keine innerspanischen Flüge bekamen.

Nach dieser Aufregung dann der 1.Regattatag an Nikolaus: Nach nur einer Wettfahrt wurde die Regatta wegen Sturmwarnung abgebrochen. Schade, denn die Segelbedingungen mit Wind und Welle waren ideal – kein Unwetter kam, und so konnte unsere Truppe den Nachmittag mit Training verbringen.

Bei milden Temperaturen um 20°C und überwiegend gutem Wind gab es insgesamt 6 Wettfahrten mit 1 Streicher. Zahlreiche WM-und EM-Teams waren mit am Start, darunter auch das komplette Team Germany. Bei 359 Startern gewann die Spanierin Silvia Depares, bester Deutscher wurde unser 3-Länder-Meister Marvin Frisch auf Platz 6.

Von uns Bayern, z.T. durch Seekrankheit gehandicapt - segelte diesmal leider keiner ganz vorne mit, hier unsere Platzierungen:

125   Annabel Weegen     43,71, (75), 42, 24 32
136   Severin Rothlauf     (dnc), 34, 20, 2, 31, bfd
142   Christoph Glaser     39, 42, 28, 37, 84, (88)
176   Julius Lembcke       79, 15, 32, 49, 91, (bfd)
233   Laura Weegen        74, 53, 65, 83, 56, (bfd)
272   Tatjana Hoesch      90, 93, 70, 76, 59, (bfd)

Wir hatten sehr viel Spaß, die Stimmung war gut, das Segelrevier ist im Winter bei diesen Temperaturen und Winden ideal (einige waren nach der Regatta sogar im Meer schwimmen!) -

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!!!

Jetzt geht es in die Winterpause, bis auf Severin, dem drücken wir die Daumen, dass es in Malaysia auf der WM ganz bis nach vorne reicht und bitte ohne BFD´s…

Wir sehen uns in 2011!

Text und Foto: Dirk Weegen

Nach oben

18.+19.09.2010 im Herrschinger Segelclub am Ammersee

 Der Herrschinger Segelclub freute sich, dieses Jahr wieder zu seiner traditionellen Jugendregatta "Silberne Möwe" einladen zu können. 44 Segler der Gruppe A und 72 Segler der Gruppe B gingen an den Start.

Die Wetter- und vor allem Windvorher­sage für das Wochenende ließ zunächst langes Warten befürchten. Erfreulicher­weise setzte sich aber schon kurz nach der Begrüßung durch Wettfahrtleiter Michael Marcour ein leichter Wind aus nördlichen Rich­tungen durch, so dass gleich das Signal zum Auslaufen gegeben wurde. Dank der großen Startdisziplin der Teilnehmer konnten in kurzen Abständen drei Wett­fahrten für beide Gruppen durchgeführt werden. Anschließend freuten sich die Segler auf etwas Warmes zum Anziehen und ein leckeres Abendessen im HSC.

Die Auslaufbereitschaft für Sonntag wurde auf 10:00 Uhr festgelegt und pünktlich um diese Zeit war am gegenüberliegenden Ufer des Ammersees bereits wieder ein Windstreifen zu sehen. Die Wettfahrtleitung verschob das Signal zum Auslaufen um eine halbe Stunde, bis sich der Wind auf der ganzen Herrschinger Bucht durch­gesetzt hatte, dann wurde zügig die vierte und letzte Wettfahrt gestartet, so dass nun auch das jeweils schlechteste Ergebnis der Regatta gestrichen werden konnte.

Bereits um 14:15 Uhr fand die Siegerehrung statt und alle durften sich über ein wirklich gelungenes Regattawochenende freuen.

Gesamtsieger wurde bei Gruppe A Daniel Hamann vom Steinberger Yachtclub mit drei ersten Plätzen in der Wertung vor Christian Wolter vom Segelclub Breitbrunn Chiemsee mit den Plätzen 3,1,5 und Leon Zartl vom Yachtclub Langenargen mit den Plätzen 5,3,3. In Gruppe B siegte Julius Neszvecsko vom Münchner Yacht Club mit den Plätzen zwei ersten einem 3. Platz in der Wertung vor Nils Sternbeck vom Yachtclub Seeshaupt mit den Plätzen 2, 1 und 4 und Leander Ruthel vom Yachtclub Bad Wiessee mit den Plätzen 5,2,2.

Text: Tina Höll, Gestaltung: Norbert Ammann

Hart umkämpfter Sparkassen-Opti-Cup am Simssee, am 11.+12.9.10 mit 58 Nachwuchsseglern aus ganz Bayern

 (ni) 58 Buben und Mädchen aus 18 Vereinen kamen zum Sparkassen-Opti-Cup, einer Ranglistenregatta für Optimist A und B, zum Segler- und Ruderclub  an den Simssee. Am ersten Tag konnten zwei schöne Wettfahrten bei leichtem Ostwind hintereinander gesegelt werden. Bei den 33 Booten der Gruppe B setzte sich nach zwei Wettfahrten Felix Kaiser vom Münchner Yachtclub an die Spitze, gefolgt von Nils Sternbeck vom Yachtclub Seeshaupt und Felix Reith vom Steinberger Yachtclub 87/ Oberpfalz. Bei den 25 Booten der Gruppe A führte Christina Schwenk vom Segelclub Ratisbona-Regensburg vor Carla Gerlach vom Chiemsee Yacht Club und Christoph Glaser vom Yachtclub Seeshaupt.

 Auch am nächsten Tag kam nach einigem Warten ein beständiger Ostwind auf, so dass nochmals zwei ‚Wettfahrten gesegelt werden und jeder Teilnehmer sein schlechtestes Ergebnis streichen konnte. Nach spannenden Regatten mit oftmals denkbar knappem Ausgang, setzte sich in der Gruppe B etwas überraschend Julius Neszvecsko vom Münchner Yacht Club durch. Er hatte am ersten Tag mit zwei siebten Plätzen nicht wie ein Sieganwärter ausgesehen, segelte sich aber mit zwei Siegen am nächsten Tag noch ganz nach vorne und gewann den Opti-Cup der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling.  Gesamtrang zwei belegte sein Clubkamerad Felix Kaiser, Dritter wurde Felix Reith  vom Steinberger  Yachtclub. In der Gruppe A behauptete Christine Schwenk mit einem fünften Rang als Streichergebnis und einem Sieg in der letzten Wettfahrt ihre erste Position und gewann ebenfalls den Siegerpokal. Christoph Glaser vom Yachtclub Seeshaupt schob sich noch an Carla Gerlach vom Chiemsee Yacht Club vorbei und nahm vor ihr Gesamtrang zwei ein. Strahlende Gesichter gab es dann bei der von SRS-Vorstand Hans Reile und Jugendwart Andreas Wilhelm vorgenommen Siegerehrung, als jedes Kind einen Preis bekam.  

Text+Foto Gerhard Niesse

Bayerische Jugendmeisterschaft in der Klasse Optimist A 29.8.-1.9.2010 beim Bayerischen Yacht Club in Starnberg

Zur Eröffnung der  Bayerischen Jugend­meisterschaft 2010 wünschte der zweite Vorsitzende des Bayerischen Segler­verbandes, Peter Reeh, den Teilneh­mern viel Glück und zollte den jungen Teilnehmern im Voraus Respekt für die Bezwingung des Windes. Wie recht er damit hatte stellte sich dann am ersten Wettfahrttag sehr schnell heraus.

 

 

 

 

Härtetest: Wind bis sieben Beaufort, Sturmwarnung. Die Bayerische Jugend­meisterschaft, ausgerichtet vom Bayerischen Seglerverband, war heuer ein echter Härtetest. Gleich am ersten Regattatag fegte stürmischer Wind bis zu sieben Beaufort über den Starnberger See, so dass nur eine Wettfahrt beendet werden konnte. Wie bei den Klassen 29er und 420er konnte bei den Optis nur eine Wettfahrt zu Ende gesegelt werden. Einige kenterten, jedoch gab es auch viele sehr Tapfere, die mit krachenden Segeln ins Ziel rasten - viele Mädchenmann­schaften darunter. Immerhin 21 Optis, sowie 19 420er und fünf 29er segelten die erste Wettfahrt zu ende. Dann, obwohl schon Starkwind, frischte der Wind noch mehr auf und die weiteren Wettfahrten konnten nur noch verschoben werden.

Opti-Profis arbeiten mit der Doppelpütz                     Der See kocht - die Optis kämpfen

Die durchführenden Vereine, der Bayerische Yacht-Club für 420er und 29er, der Münchner Yacht-Club für Optis A und der SC Würmsee für Laser 4,7 und Laser Radial, hatten alle Hände voll zu tun, um die Sicherheit der Segler zu gewährleisten und waren froh, als diese wieder wohlbehalten an Land waren.

Nach dem stürmischen Auftakt waren die Jugendlichen auch am zweiten Tag gefordert, als bei zwei bis vier Windstärken fünf Wettfahrten hintereinander gesegelt wurden. Dabei waren die Segler von 9:30 bis 16 Uhr auf dem Wasser. Es hat sich gelohnt, denn bei Schwachwind am letzten Tag ging nichts mehr.

Am Ende hatten die 37 Optis doch sechs Wettfahrten beendet, nachdem in der ersten Wettfahrt nur 21 Boote gepunktet hatten. Tom Ammann (YCSS) segelte mit einer beständigen Serie zum Bayerischen Meistertitel. Zweiter wurde Daniel Hamann (STYC),  den dritte Stockerlplatz sicherte sich Severin Rothlauf (BYC).

Timo Haß, Jugendobmann des Bayerischen Seglerverbandes, würdig­te bei der von den Jugend­abteilungen der drei Clubs BYC, MYC und SCW vorgenommenen Siegerehrung die Leistungen der jungen Segler.

Die Bayerischen Jugendwoche wird traditionell von den drei Vereinen Münchner Yacht-Club, Bayerischer Yacht-Club und Segelclub Würmsee ausgerichtet. Sie betreuen die junge bayerische Segelelite, angereist vom Bodensee bis zum Waginger See und zum Fränkischen Seenland. Der nördliche Starnberger See wird dafür in drei Regattazonen aufgeteilt. In diesem Jahr machte das Hochwasser den nördlichen Clubs erhebliche Schwierigkeiten. Trotzdem führte der Segelclub Würmsee wie wieder die Regatten der Laser durch, wobei er vom MYC nach Kräften unterstützt wurde. Das ist Teamwork!

Internationale Österreichische Jugendmeisterschaft
am Attersee, 23. -28.08.2010 im Union-Yacht-
Club

Anlässlich der Österreichischen Jugendmeisterschaft, die außer im Optimist in den Bootsklassen Laser, 29er, 420er, 470er, Zoom8 und Laser Radial ausgetragen wurden, waren die bayerischen Optisegler mit 16 Startern von 119 gemeldeten Booten extrem gut vertreten. Sie segelten vor einer traumhaften Kulisse, bei guten Windbedingungen und schafften es bis auf die vordersten Plätze. Dazu trug sicherlich auch die gewissenhafte und umsichtige Betreuung von Jugendobmann Timo Haß vom Bayerischen Seglerverband bei.

Am Sonntag­abend wurde die Jugend-meisterschaft mit einem stimmungs­vollen Stand­konzert auf dem Landungs­platz in Attersee eröffnet wurde. Die Segel­jugend wurde mit hausgemachtem Chilli con Carne sowie Kaiserschmarren versorgt, außerdem gab es Nudeln aus der örtlichen Pizzeria. Die Eltern kehrten währenddessen im nahegelegenen Bier­garten ein. Die Bierbänke vor den Zelten von Sissy Wieland und Timo etablierten sich innerhalb  kürzester  Zeit zum Treffpunkt  der  bayerischen  Segler. Trotz des sehr feuchten Wetters herrschte auf dem provisorischen Campingplatz gute Stimmung. Nach der Vermessung am Montag starteten Dienstag die Wettfahrten.

 

Tag 1: Mit Leichtwind aus Süden und ein paar Sonnenstrahlen sollte gegen Mittag das erste Rennen gestartet werden. Leider mussten die Kinder dann doch länger auf den Wind warten, bevor die erste Wettfahrt durchgeführt werden konnte. Dies sollte leider die einzige Wettfahrt für Dienstag bleiben. Nachts gewitterte es fürchterlich und der Regen setzte den Campingplatz unter Wasser.                                             

Tag 2: Bereits um 9.00 Uhr wurde noch an Land das Startverschiebungssignal gesetzt – es herrschte Flaute. Darauf folgte ein relativ entspannter Tag mit Schwimmen, Sonnen und Kartenspielen, da das morgendlich gesetzte Signal nicht mehr zurückgenommen wurde.

Tag 3: Strahlend blauer Himmel und ein fast konstant wehender 3er Wind, so empfing der Attersee die Seglerinnen und Segler. Bereits um 10.00 Uhr konnte gestartet werden.  Nach der zweiten Wettfahrt verteilten Versorgungsboote Äpfel und Bananen an die Teilnehmer. Es folgten noch die dritte und die vierte Wettfahrt.

An diesem Abend zelebrierten wir einen "Bayerischen Abend" auf einem sehr feuchten Untergrund, trotzdem ließ sich niemand die gute Laune verderben. Es wurde heftig gegrillt, dazu gab es von den Eltern liebevoll zubereitete Zutaten in Form diverser Salate. Anschließendes gemütliches Beisammensein, leider nur bis ca. 22.00 Uhr, da am nächsten Tag um 7.00 Uhr Startbereitschaft angekündigt war.

Tag 4: Auch heute hieß es wieder warten auf den Wind. Nach dem Auslaufen am späten Vormittag kam eine Gewitterwarnung und die Segler wurden an Land geholt. Erst am späten Nachmittag konnten noch zwei Wettfahrten bei gut 3 bft gesegelt werden. Tom Ammann und Daniel Hamann teilten sich wie in den vergangenen Tagen immer die vordersten Plätze in ihrer Fleet.

Tag  5:  Es  regnete,  der  Campingplatz war  Land  unter, so dass ein  Unimog angefordert wurde, der das Wolter`sche Wohnmobil und andere zurück auf die Fahrstraße zog. Die Kinder segelten noch eine Wettfahrt, anschließend gab es die große Siegerehrung im Event-Zelt. 

Nach den Wettfahrten wurde es ziemlich hektisch im Wettfahrtbüro, schließlich galt es, nicht nur die Ergebnisse der Optimisten aufzubereiten, sondern auch die Listen der anderen Jugend-Bootsklassen. Den Optiseglern machte das gar nichts aus, sie ließen es sich  im großen Event-Zelt schmecken oder verspielten ihr virtuelles Vermögen beim Kartenspiel mit dem Betreuer.

Unsere jungen Seglerinnen und Segler erzielten super Erfolge. Tom Ammann vom YCSS schaffte es auf den hervorragenden Platz 2, gefolgt von Daniel Hamann, SYC`87, mit Platz 3. Mit Marvin Frisch als Erstplazierten und Muriel-Nathalie Schröder (4) belegten vier deutsche Segler die ersten Plätze. Christian Wolter vom SCBC ersegelte sich Platz 12, sein Vereinskamerad Christopher Hoerr platzierte sich auf Rang 16. Unsere jüngste Teilnehmerin war Hannah Hagen (1999) und sie segelte einen 17. Platz, während Christina Schwenk vom SCRR es auf Platz 22 schaffte.

 

 

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Timo für die super gute Betreuung. Danke an unsere Gastgeber, die das große Event jederzeit gut organisierten.

Text Evelyn Hamann, Gestaltung Norbert Ammann

Fünfte Bayerische Opti Team Race Meisterschaft am 10.+11. Juli 2010 beim Chiemsee Yacht Club in Prien

Teamgeist war wieder gefragt bei der fünften Bayerischen Optimisten-Team-Race-Meisterschaft. Bei dieser Regatta bilden jeweils vier Segler der Jüngsten­klasse Optimist ein Team und segeln gegen vier Mitglieder des Gegner­teams. Für die erreichten Plätze gibt es Punkte, der Erste erhält einen, der Achte acht Punkte. Das Team mit den wenigsten Punkten siegt.

Es bringt also nicht unbedingt etwas, einen ersten Platz zu er­ringen, sondern das Team muss insgesamt die vorderen Plätze belegen. Vier Wasser­schieds­richter überwachten die Regatten hautnah, Regelverstöße wurden sofort ange­zeigt, der schuldige Segler muss sich durch "Kringeln", zwei 360-Grad Drehun­gen, entlasten.

Veranstalter ist der Bayerische Seglerverband (BSV), ausführen­der Verein war, wie in den Jahren vorher, der Chiemsee Yacht Club. "Der Teamgeist soll gefördert werden", stellten der Präsident des BSV, Joerg von Hoermann und Jugendobmann Timo Haß den besonderen Charakter dieser Rennen heraus. Sechs Mannschaf­ten aus Bayern traten an, ein Team hatte sich durch einen württember­gischen Segler verstärkt.

Zunächst war Warten auf Wind angesagt, am späten Nachmittag des ersten Wettfahrtstages starteten Wettfahrtsleiter Josef Resch vom Chiemsee YC und Jugendobmann Timo Haß vom BSV die ersten Wettfahrten. Der Wind blies an beiden Tagen schwach, mit einigen Drehern, er ließ aber einwandfreie und faire Wettfahrten zu.

Nach 15 Rennen der Vorrunde, war das "Winner-Team", besetzt mit Seglern aus Bayern und Baden-Württemberg seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Es lag mit fünf Siegen in Front, gefolgt vom Team "Südsee" des Yachtclubs Seeshaupt / Starnberger See mit drei Siegen. Dahinter lagen das "Adelholzener Opti Team" des Seebrucker Regattavereins mit ebenfalls drei Siegen und die "Chiemsee-Tigers" des Chiemsee Yacht Clubs mit zwei Siegen. Die Teams "Starnberg.Nord" des Münchner Yacht-Clubs / Münchner Segel- und Ruderverein-Starnberg und die "Chiemsee-Panther" des Chiemsee Yacht Clubs hatten je einen Sieg errungen.

In spannenden Finalläufen mit oft äußerst knappen Zieleinläufen wurden die Sieger ermittelt. Bayerischer Opti-Team-Race-Meister mit einem klaren Sieg wurde schließlich das "Winner-Team" mit Marvin Frisch (Württem­bergischer YC), Andreas Spranger (SR Simssee), Tom Ammann (Yacht-Club Seeshaupt) und Severin Rothlauf (Bayerischer Yachtclub).

Stark zeigte sich in den Finalläufen auch das "Adelholzener Opti-Team" des Seebrucker RV mit Valentin Jell, Moritz Harkort, Johannes Barnreiter und Lukas Hesse, es belegte den zweiten Gesamtrang. Der dritte Rang

ging an den Starnberger See, an das Team "Südsee" vom Yachtclub Seeshaupt mit Christoph Glaser, Ben Ammann, Theresa Heilingbrunner und Martina Gsandner. Die "Chiemsee-Tigers" vom Chiemsee YC wurden Vierte mit Victor Möslein, Nico Jansen, Dominik Steingress und Daniel Fritz. Hinter "Starnberg-Nord" mit Manuel Wunder, Felix Wieland, Johannes Lohmann und Franziska Petters platzierte sich das Nachwuchsteam des Ciemssee YC die "Chiemsee-Panter" an sechster Stelle.

"Bei dieser ganz anderen Form des Regattasegelns, habt ihr Teamgeist und gute Taktik gezeigt", sagte Jugendobmann Timo Haß, der mit Wettfahrtsleiter Josef Resch die Siegerehrung vornahm.

Textbausteine und Bilder: Gerhard Niessen, Gestaltung: Norbert Ammann

Seeshaupter Optipreis: Eine der größten Opti-Regatten
in Bayern am 5.+6. Juni 2010 beim Yachtclub Seeshaupt

Insgesamt 128 Optimisten-Segler, da­von 84 Segler der Klasse Optimist B trafen sich im ersten Juni-Wochen­ende im Yachtclub Seeshaupt, um den Seeshaupter Opti-Preis auszusegeln. Bei strahlend schönem Sommerwetter mit Windstärken um die 3 Bft wurden am Samstag zügig 3 Wettfahrten durchge­führt.

Opti-Flotte startbereit vor der Rampe                   Kampf um jeden Platz am Gate in Lee

Leider ließ der Wind nach Start der vierten Wettfahrt bald nach und diese konnte nicht gewertet werden. Die vielen Segler aus Bayern, Baden-Württemberg, Thüringen und sogar eine Seglerin aus der Tschechischen Republik wurden auf dem Wasser mit Proviant großzügig versorgt und genossen anschlie­ßend den ersten warmen Sommerabend seit Wochen bei den obligatorischen Hamburgern vom Grill. Das Organisationsteam des Yachtclubs grillte rekord­verdächtige 400 Burger und jeder war voll des Lobes für die Bewirtung und Betreuung.

Am Sonntag begrüßte Wettfahrtleiter Norbert Blankenhagen alle Aktiven und ihre gutgelaunten Eltern bei Kaiser­wetter auf der Terrasse des YCSS. Leider waren die Windvorhersagen sehr unstet und die tatsächlichen Verhält­nisse auch nicht anders. Somit konnte die ausgeschriebene 4. Wettfahrt auch an diesem Tag leider nicht mehr ausge­führt werden und gegen 13:30 Uhr fand dann die wegen Ihre Preis bereits legen­däre Siegerehrung durch Jugendleiter Walter von Schorlemer und Wettfahrt­leiter Norbert Blankenhagen statt.

Stockerlplätze in der Klasse Opti A:Dorian Kern (2.), Tom Ammann (1.), und  Carla Gerlach (3.)

Stockerlplätze in der Klasse Opti B:Maxi Heilingbrunner (3.), Quirin Köppel (1.), Martina Gsandner (2.)

Teampreis-Sieger Opti in A: YCSS mit Ben Ammann (7.), Tom Ammann (1.) und Christoph Glaser (12.)

Teampreis-Sieger in Opti B: YCSS mit Martina Gsandner (2.), Theresa Heiling­brunner (6.), Maxi Heilingbrunner (3.)

Sieger in Opti B war Quirin Köppel vom Bayerischen Yachtclub, gefolgt von Martina Gsandner, Yachtclub Seeshaupt und Maximilian Heilingbrunner, ebenfalls YCSS. In Optimist A siegte Tom Ammann vom ausrichtenden Yachtclub Seeshaupt mit drei Einzelsiegen vor Dorian Kern, Stuttgarter Segelclub und Carla Gerlach vom Yachtclub Radolfszell.

Der zum ersten Mal vergebene Wanderpreis für die beste Steuerfrau wurde von der Bayerischen Optimeisterin 2009 Verena Knoepfle (YCSS) an Carla Gerlach überreicht. Die am weitesten angereiste Seglerin, Nikol Stankova aus der Tschechischen Republik erhielt einen Sonderapplaus für ihren 5. Platz.

Aus Sicht des ausrichtenden Yachtclub Seeshaupt war das Regattawochenende ein voller Erfolg, denn beide Teamwertungen errangen die Segler des YCSS – zum ersten Mal in der Geschichte des Clubs.

Text Dagmar Knoepfle, Gestaltung Norbert Ammann

24.05.2010

Gratulation an die erfolgreichen bayerischen SeglerInnen!

Auch dieses Jahr konnten sich 3 Bayern für die Teilnahme an Weltmeisterschaft in Malaysia und Europameisterschaft in Polen qualifizieren:

Severin Rothlauf BYC, Platz 5, WM

Michael Linder SRV, Platz 6, EM

Valerie Knaus, MYC, Platz 15, EM

Nach nur 2 Wettfahrttagen, 7 Wettfahrten, standen die Teilnehmer für Malaysien im Januar und Polen im Juli fest. Hohe Wellen und viel Wind machten die Durchführung von weiteren Wettfahrten unmöglich.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg und noch viel Spaß bei der Vorbereitung.

Ausführliche Berichte findet ihr auf der DODV Seite.

Opti-Bayern-Cup am 15.+16.5.2010 in Bad Wiessee
Kalte Sophie lässt 102 Segler auf dem Tegernsee zittern…

Was für ein Wochenende am Tegernsee! Der YCSS startete mit 13 Seglern und stellte damit das zahlenmäßig größte Team. Leider war schon zum ersten Start am Samstag wenig Wind und die Temperaturen lagen nahezu am Gefrierpunkt. Trotzdem konnten am Samstag zwei Rennen gefahren werden. Auch am Sonntag war das Wetter kaum besser, gegen Mittag wurde aber die dritte Wettfahrt gesegelt.

Der Yachtclub Bad Wiessee überzeugte durch hervorragende Organisation. Am Wasser gab es Getränke und Obst und am Abend konnte sich jeder bei der Nudelparty satt essen.

In Opti A gewann Julius Lembcke vom ASC vor Christina Schwenk (SCRR) und Merlin Westermann (DTYC). In Opti B landeten Theresa Heilingbrunner (1.) vom YCSS, Julius Neszvecsko (2.) vom MYC und Quirin Köppel vom BYC nach drei „eiskalten“ Wettfahren auf den ersten Plätzen.

 

Die Platzierungen der mit 13 Segler­innen und Segler stärksten Gruppe in Bad Wiessee konnte sich sehen lassen. Theresa Heilingbrunner erse­gelte sich mit einem 1.,einem 2. und einem 5. Platz den Gesamtsieg in Opti-B. Die weiteren Platzierungen der YCSS Segler in Opti B: Kevin Frey Platz 8, Maximilian Heilingbrunner Platz 11, Martina Gsantner Platz 15, Michael Lorenz Platz 20, Nikolas Lorenz Platz 28, Aline Schmittmann Platz 34, Katharina Lehmann Platz 35, Niklas Ludwig Platz 36, Konstantin Lehmann Platz 41, Florian Ludwig Platz 52.

Bei den Opti-A Kids segelte Christoph Glaser auf einen hervorragenden 7 Platz. Ben Ammann wurde durch einen Frühstart in der letzten Wettfahrt leider nur 29ter.

Ich war als YCSS-Trainer dabei und betreute die Kids mit dem Gummiboot Blitzschnell auf dem Wasser. Bis zum nächsten mal…

Michael Heilingbrunner, 17.05.2010

Opti-Krokodil am 8.+9.5.2010 in Seebruck am Chiemsee

Seit 1984 wird der Wanderpreis um das Opti-Krokodil in der Jüngstenbootklasse Optimist, für Kinder im Alter von 7 - 15 Jahren ohne Unterbrechung ausgesegelt. Gesegelt wird in zwei Gruppen. Die B-Segler kämpfen um Punkte für den Aufstieg nach Gruppe A, in welcher die erfahrenen OptiCracks im Optimist-Segeln starten.

Sieger in Gruppe A nach drei Wettfahrten mit den Wettfahrtplätzen 1/2/4 und einem Ein-Punkte-Vorsprung Johannes Barnreiter, Kalteneck (Seebrucker Regatta-Verein /Adelholzener Segel­team) vor Christopher Hoerr 3/3/2 (Segelclub Breitbrunn Chiemsee) und Nikol Stankova, Lipno/Moldausee (Yacht Club Lipno, Tschechien). Auf den Plätzen neun und zehn aus der Region die jungen Nachwuchssegler vom Seebrucker RegattaVerein/Adelholzener Segelteam, Valentin Jell,  Breitbrunn und Lukas Hesse Pfaffing/\Nasserburg. In allen drei Wettfahrten leichter aber gut segelbarer Wind um Stärke 2. Ungewöhnlich die Windrichtung. Wurde die erste Wettfahrt am Samstag noch bei Nordostwind gesegelt, wehte am Sonntag bei der zweiten und dritten Wettfahrt bis in den Nachmittag hinein unerwarteter Südwind.

Die vierte Wettfahrt musste die Wettfahrtleitung dann wegen eintretender Flaute kurz vor dem Zieleinlauf der ersten Boote abbrechen. Leichter Wind verleitet zum durch die Wettfahrtregeln verbotenen Pumpen und Wriggen. Dem geschulten Auge von Wasserschiedsrichter Uli Gasch entgingen drei Regelverletzer nicht, sie wurden verwarnt. Drei Frühstarter wurden mit einer OCS-Strafe belegt. Ansonsten wurde sowohl am Start als auch auf der Regatta-Bahn sehr fair gesegelt. Der Sieg und die hervorra­genden Plätze sind für den SRV umso erfreulicher, als der eigentliche Favorit, Michi Linder, Seebruck, wegen Termin­überschnei­dung nicht in Seebruck starten konnte. Er war in Rostock Warnemünde, wo es um die Qualifi­kation für die Europa- und Weltmeister­schaft ging.

Im mit 48 Booten stark besetzten Feld der Gruppe B gewann souverän und mit einigem Abstand auf die nächstplazierten mit den Wettfahrtplätzen 1/1/5, Dominik Steingress, Riemerling (Segelclub Prien Chiemsee) vor Nico Jansen, München (Chiemsee Yacht-Club) und Therese Heilingbrunner, Ammerland (YachtClub Seeshaupt). Die Opti-B-Segl r starteten getrennt von der Gruppe A zuerst. Nach Rundung der Luvtonne ging es auf einen Outer-Loop-Kurs zu einem eigenen B-Zielschiff mit Bobi Rackl und einem erfahrenen Zielteam an Bord. Opti A segelte einen Up and down-Kurs. Behinderungen der beiden Gruppen durch Abwinde und Positionskämpfe hat die Wettfahrtleitung unter Robert Kolbinger damit geschickt vermieden. Die Wettfahrten begleitete ein Tross von fünf auswärtigen Trainerbooten, Bojenleger- und Sicherungsbooten.

Ein großartiges, mit neuen roten Polo-Hemden ausgestattetes "Regatta-Helfer-Team" unter der Leitung von Optimist-Obmann Günther Pecher hat für ein rundum gelungenes "Opti-Krokodil 2010"-Fest gesorgt. Diese zweitgrößte Regatta im SRV ist jedes Jahr eine Herausforderung. Neben den 82 Teil­nehmern waren auch die vielen Eltern, Trainer und Betreuer zu versorgen. Er­freulich das Engagement unserer Laser-Jugend an Land, auf den Bojenleger­booten, auf Start- und Zielschiffen.

Sie sind seglerisch bestens drauf und kennen die Wünsche der Kinder besonders gut. Allen, die zum Gelingen beigetragen haben, sei es bei der Vorbereitung, der Durchführung, dem Service, dem Herleihen von Gegenständen (Wasserwacht, Hafenwirt, Landfrauen), dem Kuchenbacken und dem Aufräumen am Ende der Regatta, vielen herzlichen Dank. Danke besonders auch den Sponsoren Adelholzener Alpenquellen, Haribo, Marinepool, Günther-Flugspiele, "Chiemsee Max Reichenspurner'für die zahlreichen Sachpreise, welche im Vorspann zur Siegerehrung unter den Teilnehmern verlost wurden. Jedem Teilnehmer wurde im Rahmen der Siegerehrung der traditionelle Porzellan-Gegenstand, heuer eine Müsli-Schüssel, mit dem eingebrannten Opti-Krokodil-Logo überreicht.

Text: Günter Pecher; Fotos M.Hartl, Gestaltung: Norbert Ammann

Silbernes Optisegel am 24.+25. April 2010 beim Deutschen Touring Yacht Club DTYC in Tutzing / Starnberger See

Mit den Nachmeldungen waren es stolze 115 Teilnehmer geworden, 60 Opti A und 55 Opti B. Ausgeschrieben waren 4 Wettfahrten für Gruppe A und 3 für Gruppe B. Für 20,00 € Meldegeld gab es zudem Makaroni Bolognese, ein Getränk und ein Eis. Auch für die Wohnmobile war vorgesorgt. Die Gemeinde Tutzing und ihr 1. Bürgermeister Dr. Stephan Wanner erteilten hierzu großzügig eine gebühren­pflichtige Fläche auf dem Gemeindeparkplatz.

"Ein S-Boot auf zehn Optis", hieß es auf dem Treffen aller S-Boot-Fahrer am Starnberger See unter S-Boote-Sprecher Norbert Geissler eine Woche zuvor, "allein schon bei der niedrigen Wassertemperatur". Frau Panek, Landratsamt Starnberg, erteilte die beantragten Sonderzulassungen an notwendigen S-Booten. Gut, dass der DTYC über seine "Standard"-S-Boot-Fahrer Biwi Reich und Wolfi Glogger hinaus auch noch über eine eiserne Reserve verfügt, insbesondere wenn Markus Daniel sein Speedboat herleiht.
Also: "Safety first !"

2010 war eine Gala-Vorstellung: Mit kaltem Wind aus Nord-Ost um 1 Windstärke, klarer Himmel, wärmender Sonnenstrahl ...... kurzum Bilderbuch­bedingungen! Damit den Eltern was geboten wird, legte Wolfi Stückl seinen Kurs genau vor die Hafenanlage des DTYC, es war somit eine Opti-Regatta zum Anfassen. Eltern mit Fernglas konnten ihre Schützlinge bei Kaffee und Kuchen bestens verfolgen, auch zufriedene Eltern gehören zum Erfolg des Silbernen Optisegel. Selbst die Startsignale waren auf der Terrasse deutlich zu vernehmen, baute  doch der zuständige Norbert Wagner eine Schiffssirene mit 125 Dezibel ein, die reicht aus im Ärmelkanal bei dichten Nebel. Der genannte Herr war einmal Chefeinkäufer einer bedeutenden Großwerft in Hamburg. Alles klar! So ausgerüstet "mussten" die Starts reibungslos über die Bühne gehen. Gesegelt wurde ohne Flagge K, also 2 Runden. Wie bei den Profis gab es eine Ablauftonne, ins Ziel ging es mit halben Wind, so erleichtert sich das Mitschreiben und Diktieren beim Zieleinlauf.

Wettfahrtleiter Wolfi Stückl wurde dieses Mal von Tochter Lena, 420er-Star Meike Weber auf dem Startboot und von Julian Stückl als Wasserschiedsrichter unterstützt. Christina Stückl mit ihren Helferinnen Karin Achterberg, Marion Adolph und Susanne Klement lieferte wie in all den Jahren eine perfekte und sympatische Regattabüroorganisation. Sportwart Wolfi Stückl ist eigentlich gar nicht mehr wegzudenken, obwohl Julian und Lena jetzt erfolgreich 420er segeln. Wer übernimmt einmal diese schöne aber auch fordernde Aufgabe vom "Stückl-Clan"? "Eine Wettfahrt sollte zwischen 45 und 60 Minuten dauern", das bleute eine Woche vorher Anderl Denecke, Lehrbeauftragter des BSV, den Teilnehmern des Wettfahrtleiter-Aufbauseminars im DTYC ein. So gehört, so gemacht! Wettfahrtleiter Wolfi Stückl hielt sich an die neuen ISAF-Regeln und spulte in 4 Stunden 4 Wettfahrten runter. "Nehmt´s euch a Wurschtsemmel mit", war auch die klare Ankündigung. Und dann purzelten die Tagessiege.

Die Tagessiege wie die Stockerlplätze teilten sich drei bekannte Namen auf. Gleich zwei von 4 Wettfahren in der Opti A gewann souverän Valerie Knaus (MYC), die weiteren Wettfahrten gingen an Andi Spranger vom SRS und Michi Linder von SRV. Den Gesamtsieg musste Valerie allerdings an Andi abgeben, Michi wurde Dritter.

In der Opti B gingen holte sich der Gastgeber DTYC gleich alle drei Tagessiege, zwei durch Marie Adolph vom DTYC und den dritten durch Leandra Schweisgut. Leicht zu raten an wen die ersten beiden Plätze gingen: 1. Platz mit 4 Punkten an Marie und 2. Platz für Leandra mit 10 Punkten. Den dritten Platz holte sich mit konstant guten Plätzen in allen Wettfahrten Julius Neszvecsko vom Münchener Yacht Club.

 

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch an alle, die da mitgeholfen haben. Jetzt kehrt wieder Ruhe ein im DTYC: Eigentlich schade! (SM)

Textbausteine aus www.dtyc.de, Bilder und Gestaltung: Norbert Ammann

Start ins neue Jahr

Die Winterpause geht so langsam vorbei und einige bayerische SeglerInnen waren schon seit Februar schon wieder aktiv. Einige in Alassio, einige am Gardasee. Wir wünschen allen einen tollen Start in die neue Saison. 

Es wäre schön, Euch alle möglichst zahlreich bei unseren vielen OptiRegatten auf den wunderschönen bayerischen Seen wieder zutreffen.

 

Bis bald